DAB+ Radio hören in Norwegen

Verfasst am 10.11.2017 | Abgelegt unter Gesellschaft / Leben in Norwegen, Politik / Wirtschaft / Wissenschaft

Norwegen stellt den Radioempfang komplett auf DAB+ um. Das UKW Netz wurde in den meisten Regionen bereits abgeschaltet, Mitte Dezember 2017 folgen die letzten beiden Provinzen.

Doch warum stellt Norwegen eigentlich auf DAB+ um? Ist der ganz Aufwand überhaupt notwendig und sinnvoll? Und wäre es nicht einfacher, UKW zu behalten oder das Radioprogramm über den Mobilfunk zu streamen? Eine schlüssige Antwort fand ich auf dieser Seite des Technischen Wochenblatts.

Zunächst einmal ist es interessant, dass beim Fernsehen schon längst die Umstellung auf digitalen Empfang erfolgte, in Norwegen, wie auch in Deutschland. Dies garantiert nun rauschfreie, hochauflösende Bilder und geschah ohne größeren Protest aus der Bevölkerung, obwohl viele Verbraucher neue Geräte oder Adapter kaufen mussten. Die Umstellung beim Radio auf DAB+ hingegen traf und trifft auf erheblichen Widerstand.

Warum kann nicht einfach der UKW-Betrieb weiter laufen?
In Norwegen ist auf Grund der Topographie das UKW-Netz nur gering ausgebaut, was den Empfang von landesweit nur sechs Sendern zu Folge hatte. Es ist möglich, die Kapazität auf 20 Sender zu erweitern, nur kostet dies viel Geld und würde die Investition in ein überholtes System bedeuten. Die teils veralteten, sehr viel Strom verbrauchenden, Anlagen müssten zudem zeitnah erneuert werden. Auf Grund der norwegischen Landschaft sind, z.B. im Vergleich zu flachen Ländern wie Dänemark, auch sehr viele Einzelsender nötig. Die Aufrechterhaltung von zwei Übertragungsarten ist daher extrem kostenintensiv.
Eine Abschaltung der veralteten, in die Jahre gekommenen UKW-Sender spart also Geld und Energie.

Warum kann das Mobilfunknetz nicht genutzt werden?
Mobilfunkmasten haben eine deutlich geringere Reichweite, selbst mit dem 5G-Standard, der eventuell 2020 seine Markteinführung erleben wird.
Vor allem in Ballungszentren würde die zusätzlich Nutzung durch Radiohörer die Sender zudem an ihre Kapazitätsgrenze führen.
Auch ist das Streamen für die Radiokanäle eine nicht ganz preiswerte Angelegenheit, denn es muss pro Hörer ein Entgelt bezahlt werden. Bei DAB+, und natürlich auch bei UKW, ist es egal, wie viele Menschen zuhören. Der Preis beleibt der gleiche. Der Mobilfunk ist keine Alternative.

Können das UKW-Netz nicht doch einfach ausgebaut werden?
Beim UKW-Netz ist pro Kanal ein Sender notwendig. Eine richtig gute Abdeckung erreichte in Norwegen nur ein Radiokanal, nämlich P1. Für diesen allein waren 1200 über das Land verteilte Einzelsender, also Funkmasten, notwendig. Die anderen Kanäle, nämlich NRK P2, NRK P3, P4 und Radio Norge, hatten eine deutlich geringere Reichweite. Bei DAB+ kann allein der staatliche NRK 14 Programme über einen Sender übertragen. Alle Programme haben die exakt gleiche Reichweite. Derzeit gibt es 762 Sendemasten, 100 sind in Planung und weitere sollen hinzu kommen, so dass es am Ende um die 1000 sein werden.
Die kommerziellen Radiostationen haben deutlich weniger Sender, nur 162 auf den hohen Gipfeln des Landes, erreichen aber trotzdem 92% der Nutzer.
Momentan gibt es in Norwegen 37 DAB+ Frequenzen. Jede Frequenz kann 14 Kanäle übertragen. Und obwohl viele davon von Lokalstationen und regionalen Sendungen genutzt werden, könnten sich rein theoretisch in Norwegen noch hunderte weitere Radiokanäle etablieren.

Wie funktioniert die Fehlerkorrektur?
DAB+ ist laut Experten der ideale Radiostandart für eine schwierige Topographie, also für Länder mit vielen Bergen und Tälern. Ist der Sender weit vom Empfangsgerät entfernt, wird das UKW-Signal immer schwächer und fängt schließlich an zu rauschen. Beim DAB+-Signal sind stete Fehlerkorrekturen möglich. Das Signal wird stet verstärkt, so dass die Empfangsqualität gleich bleibt.

Warum ist der  DAB+ Empfang im Auto schlecht?
Viele Norweger sind derzeit mit dem DAB+ Empfang im Auto noch unzufrieden. Laut Technikern liegt dies jedoch nicht an fehlenden DAB-Signalen, sondern an der Qualität der Antenne. Diese wurde oft an den Fenstern montiert und kann das Signal oft nicht empfangen, wenn es aus der „falschen“ Richtung kommt. Eine Erfindung der norwegischen Firma Switchon AS beschreitet nun einen anderen Weg. Ersetzt wird nun die UKW-Dachantenne durch einen digitalen Empfänger, was bisher nicht möglich war, bei gleichzeitiger Nutzung aller vorhandenen Leitungen im Auto.

Eine Übersicht über alle empfangbaren DAB+-Sender findet ihr hier. Wo, und in welcher Stärke, ihr diese empfangen könnt, verrät euch diese Karte. Wählt auf der Startseite zwischen den staatlichen Kanälen, NRK, und den kommerziellen.

Wenn ihr nun kein DAB+-Radio in eurem Auto habt und trotzdem in Norwegen Radio hören wollt, benötigt ihr einen DAB+ Radio Adapter, den es schon für knapp 70 Euro zu kaufen gibt.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… … es in Norwegen über 22.700 Brücken gibt?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,