Engeløya – Eine paradiesische Insel

Verfasst am 19.06.2015 | Abgelegt unter Entdeckungen-am-Wegesrand, Nord-Norwegen & Nordlicht

Bei manchen Gegenden fragt man sich ernsthaft, warum diese nicht bekannter sind. Dazu zählt gewiss auch die 69 km² große Insel Engeløya. Der Name, den man mit „Engelsinsel“ übersetzen kann, im herkömmlichen Sinn aber „gebogene Insel“ bedeutet, ist durchaus Programm. Den Besucher erwartet hier eine geradezu himmlische Landschaft – eine perfekte Mischung aus Sandstränden, grünen Wiesen, dem Azurblau des Meeres und schroffen Bergen. Auf diese verweist nun wieder der Name der umliegenden Kommune, Steigen, der mit „empor steigen“ übersetzt werden kann.

Die Insel ist äußerst geschichtsträchtig. Schon zur Eisenzeit war Engeløya ein Machtzentrum, wovon die in den 1940er Jahren ausgegrabene Hofanlage Vollmotunet zeugt. Kurze Zeit später entwickelte sich in der Nähe während Wikingerzeit der Häuptlingssitz des Gebietes Hålogaland. An diesen erinnert der größte Grabhügel Nord-Norwegens, der noch immer ungeöffnete Sigarshaugen (3 m hoch, 35 m Durchmesser). Er stammt aus dem 7./8. Jahrhundert und liegt neben der Steigen Kirche. Deren ältester Bauteil, der Chor, geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Unweit des Gotteshauses kam in Zeit vom Mittelalter bis zum Jahr 1797 das Steigartinget zusammen, das über die Region Gericht hielt.  Eine tragische Liebesgeschichte aus der Zeit greift das alljährlich stattfindende Sagaspiel auf.
Ein Wanderweg führt zu allen Sehenswürdigkeiten, zu denen auch der höchste Bautastein (Gedenkstein) der Region und die Festungsanlage Batterie Dietl aus dem II. Weltkrieg gehören.

Besuchenswert ist zudem der Prestegårdshagen, der Garten des Pfarrhauses in Laksestad. Angelegt wurde dieser Ende des 19. Jahrhunderts vom Gemeindepfarrer Johan Carl Richard Wisløff, dem Vorreiter des Gartenbaus im Norden. Die vom Nordwind abgeschirmte Lage ermöglicht das Gedeihen von Kastanien, Linden, Eichen und Blutbuchen. Auch beheimatet der Wald nebenan das nördlichste Vorkommen von Haselnussbäumen.

Eine bekannte Pflanzen der Region ist die einst aus dem Kaukasus stammende Steigenlilie. Sie gedeiht besonders prächtig im Garten des Freilichtmuseums Steigen Bygdetun.

Bei einem Besuch der Insel darf natürlich auch nicht die Natur zu kurz kommen. Highlights sind u.a. der Sandstrand Bønessanden im Norden und die Wattlandschaft entlang der landfesten Insel Hagbartholmen.

Übrigens, über der Insel wacht der Geist Napoleons. Wer dies nicht glaubt, sollte einmal die Bergkanten des Engelsøyfjells näher betrachten, bzw. dieses Beweisbild des „napoleonsprofilen“ ansehen. Gedreht sieht das dann so aus. Ich finde, das überzeugt!

Weitere tolle Bilder der Insel sind auf dieser Seite zu finden und unter diesem Link.

Engeløya in das Zentrum der Kommune Steigen und ist gegenüber der Inselgruppe der Lofoten, im Norden des Landes zu finden. Erreichbar ist das Eiland ab der E6 über die Rv 835 (Lage).

Blick von der Brücke über Engeløya:

 

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…