Gegen den Wind – moderne und wetterfeste Anoraks

Verfasst am 27.01.2017 | Abgelegt unter Zusatzrubrik Reisen

Er ist ein zeitloser Klassiker unter den wetterfesten Jacken: Der Anorak hält warm und kommt nie aus der Mode. Seinen vielsagenden Namen verdankt er den grönländischen Eskimos. €žGegen den Wind€œ -€“ so lautet die deutsche ܜbersetzung und daher ist der Anorak auch heute noch beliebt bei Wind und Wetter.

Schick und warm: Merkmale eines modernen Anoraks

Die grönländische Version des Anoraks war eine einfache Schlupfjacke, die aus Robbenfell angefertigt wurde. Heute entsprechen Anoraks auch modischen Anforderungen und bestehen aus atmungsaktiven Stoffen. Ebenfalls ein beliebtes Material für Anoraks sind Daunen. Sie können Wärme optimal speichern, brauchen allerdings eine spezielle Pflege, wie in diesem Artikel beschrieben.

Hier die wichtigsten Merkmale, die ein moderner Anorak erfüllen sollte:

– Kapuze, eventuell gefüttert und abnehmbar
– wetterfestes Material
– im Innern gefüttert mit synthetischen Materialien oder Daunen
– Knöpfe, Reißverschlüsse, mehrere Taschen
– beliebte Form: Schlupfjacke oder Windbreaker

Was das Design und den Schnitt angeht, sind Anoraks schon lange kein modisches No-Go mehr! Mittlerweile ist der Anorak fester Bestandteil der Kollektionen bekannter Modehäuser. Taillierte Modelle mit modischen Details machen auch im winterlichen Norwegen eine gute Figur. Und die farbenfrohen Muster sorgen bei Wind und Wetter für eine Extraportion gute Laune.

Kombinieren mit Style: Was passt zum Anorak?

Natürlich soll ein Anorak in erster Linie warmhalten und vor Nässe schützen. Doch nebenbei darf er auch ein modischer Hingucker sein. Schlieߟlich sind die Zeiten lange vorbei, als wetterfeste Kleidung noch ein notwendiges ܜbel war!

Die Kombination mit einer coolen Jeans oder einer Chino-Hose unterstreicht den sportlichen Look des Anoraks besonders gut. Wer im Büro modisch-lässige Akzente setzen möchte, kombiniert den Anorak mit einem eleganten Hosenanzug und trägt dazu farblich passende Sneakers. Knallige Farben wie ein kräftiges Rot oder ein helles Grün machen sich prima zum grauen Büro-Einheitslook. Die Modedesigner schicken ihre Models ebenfalls gerne in gewagten Kombinationen auf den Laufsteg; da ist Stilbruch ein Fremdwort und alles ist erlaubt.

Auch beim Party-Styling punktet ein schicker Anorak mit Extravaganz, wenn er zum Cocktailkleid oder zur Seidenbluse getragen wird. Ein weiterer Vorteil bei Outdoor-Vergnügungen: Wenn die Grillparty mal ins Wasser fallt und kein Platz mehr frei ist zum Unterstellen, leistet ein warmer Anorak mit Kapuze gute Dienste!

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…