Die Rentiere des Weihnachtsmanns

Der Schlitten des Weihnachtsmanns wird von Rentieren gezogen. Diese stammten ursprünglich aus Norwegen.

Die Rentiere des Weihnachtsmanns

Alljährlich zur Weihnachtszeit taucht er wieder auf, der Schlitten des Weihnachtsmanns, gezogen von seinen acht Rentieren, mit den Namen Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donder und Blitz. Die Frage ist nun, warum ich das hier auf einer Norwegenseite erzähle. Ganz einfach, die braven Tiere kommen ursprünglich aus Norwegen! Zumindest in Folge dieser wahren Begebenheit.:

Dass der Schlitten des Weihnachtsmanns von Rentieren gezogen wird, ist, so scheint es, ein alter Mythos. Literarisch erwähnt wurde die Geschichte erstmals 1823 in einem Gedicht mit dem Namen „The Night before Christmas“. Doch erst Ende des 19. Jahrhunderts nahm die „die Angelegenheit“ ganz konkrete Züge an.
Es war jene Zeit, als der Goldrausch immer mehr Menschen nach Alaska und in das Yukon-Gebiet zog. Zigtausende kamen, auf der Suche nach dem ganz großen Glück. Viele von ihnen waren auf die lebensfeindlichen Verhältnisse nicht vorbereitet. Vor allem fehlte es an Nahrung, denn das raue Klima erlaubte keine Landwirtschaft. Die Behörden fürchteten Hungersnöte und Epidemien. Am Ende bewilligte der Kongress 200.000 Dollar, um dem Problem Herr zu werden. Die Idee war, norwegische Rentiere nach Nordamerika zu transportieren und dort zu züchten.
1898 schließlich war es soweit. 536 Tiere traten ihre Reise über den Atlantik an. Ein Jahr später wurden noch 113 norwegische Samen ins Land geholt, denn nur sie hatten genügend Erfahrung mit der Rentierzucht.
Nach 25 Jahren war die Rentierherde enorm angewachsen und der Auswanderer Gudbrand J. Lomen aus Vestre Slidre gründete die Gesellschaft The Lomen Company, die mit Gold und Rentierzucht ihr Geld verdiente sollte. Allein, der Verkauf des unbekannten Rentierfleisches war noch ein Problem. Da hatte Carl Lomen, Gudbrands Sohn, eine geniale Idee. Er setzte die Geschichte in die Welt, wonach der Weihnachtsmann für all seine Geschenke Geld benötigt und dieses mit dem Verkauf einiger jener Rentiere einnimmt, die normalerweise seinen Schlitten ziehen. Die Geschichte von Rudolf war geboren, und sie hatte großen Erfolg.
Schon 1925 reiste der Weihnachtsmann mit seinem, mit Geschenken beladenen, Rentierschlitten von Einkaufszentrum zu Einkaufszentrum. Auch war immer ein Same mit dabei, der auf das Gespann aufpasste.
Die Idee war am Ende so gut, dass sie 1933 zunächst von Coca-Cola und später von Walt Disney aufgegriffen wurde.
Der Mythos vom Rentierschlitten und dem Weihnachtsmann war geboren!