Norwegische Lebensart

Ein Überblick über die norwegische Lebensart und deren Besonderheiten.

Norwegische Lebensart

Die Lebensart der Menschen ist gewiss ein Resultat aus den klimatischen und landschaftlichen Gegebenheiten ihres Landes, der Sozialstruktur und der wirtschaftlichen Verhältnissen – um es mal ein bisschen wissenschaftlich auszudrücken. Aber es stimmt. In Norwegen ist es mittags nunmal eher selten so heiß wie in Spanien, weshalb man hier keine Siesta einlegt. Die traditionelle Speisekarte ist eher dürftig, da an den Fjorden zwar Äpfel und Kartoffeln wachsen, aber eben keine Bananen und Papayas. Dafür stehen in den endlosen Weiten des Gebirges und an der unendlich langen Küste zahllose Ferienhütten, in die man sich gerne am Wochenende oder in den Ferien zurückzieht. Von hier aus unternimmt man gerne Wanderungen oder Skitouren, mit der Familie und mit Freunden. Ist Wasser in der Nähe darf natürlich auch ein Boot nicht fehlen. Auf Ausflügen darf das „matpakke“, also das Essenspaket nicht fehlen. Die Brote sind dabei gerne mit norwegischem brunost, also braunem Käse, belegt. Dieser schmeckt recht süßlich und ist der ideale Energiespender.
Nun gibt es natürlich noch viele Dinge und Ereignisse, die typisch für Norwegen sind. Eine recht gute Zusammenfassung fand ich in dem Buch „Xenophobe`s guide to the Norwegians„. Und weil das Buch so treffend formuliert, zumindest an einigen Stellen, jedoch alles auf Englisch verfasst ist, habe ich euch mal die besten Zitate übersetzt und nachfolgend aufgelistet. Ich denke, dass diese auf humorvolle, nicht immer zu 100% ernstzunehmende Art und Weise einen sehr guten Einblick in die Seele des Landes bieten:

Der Norweger und seine Nachbarn:
-„Norweger definieren sich auf eine einfache Art und Weise: Sie sind keine Schweden!“
-„Die Jahrhunderte, als man in der Rangordnung Skandinaviens zu den Ärmsten der Armen zählte, haben ihre Spuren hinterlassen.“
-EU: „Die Norweger verbrachten knapp ein Jahrhundert in Union mit Schweden. Das Wort „Union“ lässt sie noch immer erschaudern.“

West und Ost:
-„Die Menschen in Westnorwegen behaupten, Bergen sei ihre Hauptstadt, im Gegensatz zur offiziellen Hauptstadt Oslo, im Osten.“

Nationalstolz:
-„Die Norweger sind stolz darauf, Norweger zu sein. Sie geben damit nicht an. Auch wenn sie manchmal einfach nicht anders können… .“
-17. Mai (Nationalfeiertag): „Für einige Stunden, ein Mal im Jahr, ist das gesamte Land in die norwegischen Nationalfarben gehüllt: Rot, Blau und Weiß.“
-„Obwohl sie es nie sagen würden, so empfinden Norweger doch ein gewisses Mitleid mit allen, die aus einem anderen Land kommen.“

Charakter:
-„Isolation hatte einen starken Einfluss auf den norwegischen Charakter. Sie haben eine tiefe Abneigung gegen alle Menschenansammlungen.“
-„Das ultimative Vergnügen ist, 12 Stunden lang mit einem guten Freund auf einen Berg zu kraxeln, ohne dabei ein Wort zu verlieren.“
-Zum Thema Amundsen am Südpol: „Für einen Norweger ist ein Problem einfach eine Herausforderung, die es zu überwinden gilt.“
-„Norweger sind noch immer stolz auf ihr Wikingererbe. Es findet sich ein unterdrückter Wikinger in jedem von ihnen.“

Steuern:
-„Die Steuerlast in Norwegen treibt einem die Tränen in die Augen, aber man bekommt viel für sein Geld.“

Gesellschaft:
-„Es gibt einen großen sozialen Druck, so ähnlich (gleich) wie alle anderen Mitmenschen zu sein, wie nur möglich.“
-„Wenn du nach 16 Uhr noch auf der Arbeit anzutreffen bist, wirst du nicht als guter Arbeitnehmer gelten, sondern als schlechter Vater / schlechte Mutter.“
-„Kinder wachsen nur in der Stadt auf, bis sie 5 Jahre alt sind. … Danach sucht sich die Familie ein Häuschen am Stadtrand oder auf dem Land. … Wenn die Kinder 18 Jahre alt sind, ziehen sie wieder in die Stadt und der Kreislauf beginnt von Neuem.“
-Nachwuchsförderung: „Der Staat tut alles, um junge Norweger dazu zu ermuntern, ihren Beitrag für den norwegischen Genpool zu leisten.“
-Raus in die Natur: „Die Bestechung für die Kinder ist eine heiße Schokolade in den zahlreichen Hütten entlang des Weges. – Auch darf nie ein „Kvikk lunsj“ (norwegisches Kit Kat) fehlen.“
-„Eltern haben die Angewohnheit zwei Vornamen mit einander zu kombinieren, die eigentlich kein Recht haben sollten, nebeneinander zu stehen.“
-„Höflichkeit ist eine unnötige soziale Komponente, die durchaus vermieden werden kann.“
-„Eine Runde Bier für vier Freunde auszugeben kann durchaus so viel kosten wie ein Flugticket.“
-„Sich so zu kleiden, dass man den Elementen trotzen kann, erfüllt den Norweger mit großem Stolz.“
-„Thor Heyerdahl verkörpert alles, was Norweger am „Norwegischsein“ lieben.“
-„Norweger betrachten Essen als Kraftstoff und Kaffee als das Getriebeöl, das die Maschine am Laufen hält.“
-„Der Alkoholkonsum ist sehr gering, verglichen mit anderen Ländern, auch wenn es manchmal nicht so scheint …“
-„Es gibt nichts wichtigeres, als draußen in der großartigen Natur zu sein.“
-„Kein Norweger glaubt an Trolle, aber alle wissen, dass es sie gibt.“