Norwegens Küste

Norwegens Küste ist dramatisch und lieblich zugleich und steckt voller Abwechslung und Überraschungen. Schroffe Felsen und Klippen wechseln mit Sandstränden und Dünen.

Norwegens Küste

Wohl kaum ein anderes Land Europas hat ein so spannende und abwechslungsreiche Küste vorzuweisen wie Norwegen. Dabei sind auf sage und schreibe 2650 km Länge nahezu alle Landschaftsarten vertreten, die man sich am Meer vorstellen kann: Klippen, Schären, Sandstrände, Dünen, Gezeitenstrände und Ebenen. Die Natur wechselt ihr Aussehen teilweise auf wenigen Kilometern. Ihr Charakter reicht dabei von idyllisch bis schroff. Manchmal fühlt man sich wie in Dänemark, dann eher wieder wie in Schottland, Irland oder gar auf den Kanaren. Zuweilen wähnt man sich aber auch in die Unterwelt versetzt, wenn Nebelschwaden raue Berge und Felsen umwallen. Entlang der Küste gibt es jedoch nicht nur tolle Landschaft, sondern gleichwohl auch idyllische Orte. Überall trifft man auf kleine Holzhäuser, die sich beharrlich gegen den Wind stemmen. Die nachfolgenden Bilder sollen euch einen Überblick über die Vielfalt geben. Die Reise beginnt am Oslofjord, führt dann in den Süden bis nach Kristiansand und danach konsequent in Richtung Norden, bis zu den letzten Außenposten der Zivilisation.