Norwegens idyllische Hafenorte des Sørlands

Verfasst am 17.06.2017 | Abgelegt unter Entdeckungen-am-Wegesrand, Südnorwegen

So mancher norwegische Ort ist ja nicht gerade ein Wunderwerk an architektonischer Vollendung. Doch es gibt Ausnahmen. Diese sind vor allem im Süden und Südosten des Landes zu finden und betreffen, wie auch auf der anderen Seite des Skagerak, an der Westküste Schwedens, sogenannte Außenhäfen (uthavn).
Außenhäfen wurden am Rand des Schärengartens angelegt und dienten Segelschiffen als Ankerort bei Unwetter, Nacht oder ungünstigen Windverhältnissen. Auch konnte Proviant aufgenommen werden, Wasser und Brennholz. Teils befand sich in den Gebäuden auch praktischerweise eine Zollstation. Es siedelten sich Schulen, Lotsenstationen, Geschäfte und das etwas leichtere Gewerbe an.

Als die Dampfschifffahrt die Segelschiffe ablöste, war das Ende für viele dieser Außenposten besiegelt. Orte, die eine Straßenverbindung erhalten konnten, konnten ökonomisch überleben und sind heute noch dauerhaft bewohnte Siedlungen.
Andere Außenhäfen hingegen sind nun reine Feriensiedlungen mit Fähranbindung an das Festland oder Urlaubsorte an Land. Einige gehören zu Hotelanlagen und es kann sich in den alten Häusern eingemietet werden.
Doch egal wie die Entwicklung auch aussah, alle Außenhäfen haben eins gemeinsam: Sie wurden liebevoll saniert und bieten dem Besucher ein harmonisches, sehenswertes Gesamtbild. Die für mich schönsten sind Brekkestø, Ågerøya und Ulvøysund bei Lillesand, Homborsund bei Grimstad, Lyngør, Risør, Portør bei Kragerø, Narestø und Merdø bei Arendal, Svinør bei Lindesnes, Ny Hellesund (Hotel), Gamle Hellesund, Loshavn bei Farsund, Ula nahe Larvik, Tallkshavn (Stadtteil von Kragerø), Kjerringvik bei Sandefjord und Flekkerøy (Mebø) bei Kristiansand. Ebenfalls sehr romantisch ist die Bebauung auf der Insel Hesnesøya bei Grimstad sowie in Normannvik, Lyngørporten, Ula, Nevlunghavn, Haslumkilen Havn (bei Kragerø), Høllen (Søgne), Lillehavn (Lindesnes) und Farestad (bei Mandal).
Außerdem empfehle ich den Besuch der idyllischen Kleinstädte Skudeneshavn, Mandal, Lillesand, Tvedestrand, Brevik und Kragerø.

Lyngør

Brekkestø

Ny Hellesund

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…