Norwegische Erfindungen

Verfasst am 01.03.2016 | Abgelegt unter Made in Norway, Politik / Wirtschaft / Wissenschaft, Projekte_interessante, Typisch Norwegisch

Im Gegensatz zu Schwaben und Schweden gelten die Norweger nicht als besonders erfinderisch. Doch Wahrnehmung und Realität liegen ja nicht immer eng beieinander und daher soll diese kleine Übersicht vom Gegenteil überzeugen.

Für Alltag und Sport

Fangen wir mit dem Käsehobel an. Gut, es ist sicher nicht die wichtigste Erfindung der Welt, die wir da dem aus dem Gudbrandsdal stammenden Thor Bjørklund verdanken, der Käse endlich einmal „hobeln“ und nicht „schnitzen“ wollte. Doch praktisch ist dieses 1925 zum Patent angemeldete Hilfsmittel allemal.
Noch häufiger zur Anwendung kommt wahrscheinlich die Büroklammer, deren moderne Variante auf Johan Vaaler zurückgeht und 1899 entworfen wurde. Vaaler vermarktete sein Patent jedoch nicht. Während des II. Weltkriegs entwickelte sich das Tragen einer Büroklammer am Revers zu einem Symbol für den Widerstand gegen die deutschen Besatzer und für den Zusammenhalt des norwegischen Volkes.
Der wohl bekannteste Kinder-Hochstuhl der Welt nennt sich Tripp-Trapp und wurde 1972 vom Möbeldesigner Peter Opsvik entworfen. Der höhenverstellbare Stuhl wird durch die Firma Stokke vertrieben.
H-FensterIm Gegensatz zum Hochstuhl, den wohl am Ende doch nur Familien mit Kindern bei sich zu Hause am Tisch stehen haben, kommt das H-Fenster (H-vindu) in sehr vielen Häusern zur Anwendung. Vor allem schräge Dachfenster werden nach diesem Prinzip geöffnet. Die Erfindung geht auf das Jahr 1959 zurück und stammt von der Firma H-vinduet in Ålesund. (Das h steht dabei übrigens für husmor, Hausfrau.)
Einer weiteren norwegischen Erfindung begegnet man beim Einkaufen, und zwar in Gestalt des Pfandautomaten. Entworfen wurde dieser von den Brüdern Planke Ende der 1970er Jahre.
Revolutionierte der Pfandautomat die Flaschenrückgabe, so kann im Bereich des Skisports ähnliches für die Rottefella Skibindung gelten. Die „Rattenfalle“ wurde 1927 von Bror With entwickelt und entspricht der heutigen NNN-System (New Nordic Norm). Zum ersten Einsatz kam die Rottefella-Bindung 1928 bei den Olympischen Spielen in St. Moritz. Bis zu diesem Zeitpunkt waren alle Ski mit Riemen und Schnallen am Fuß befestigt, nun hakte man mit einem Metallstab in die Bindung ein. Der Schuh hingegen wird auf einer Schiene geführt.
Da Norwegen Berge und Meer besitzt, gibt es natürlich auch eine Erfindung für den marinen Bereich, nämlich den Außenbordmotor. Dessen eigentliche Erfindung wird zwar dem Franzosen Gustave Trouvé zugeschrieben, jedoch konnte sich diese erst durch die wegweisenden Weiterentwicklungen von Ole Evinrude weltweit durchsetzen. Evinrude meldete seine Version 1911 zum Patent an.

Für die Wirtschaft

Eine der wichtigsten norwegischen Erfindungen ist wohl der Kunstdünger. Dessen Herstellung wurde 1903 das Birkeland-Eyde-Verfahren revolutioniert. Beteiligt waren der Wissenschaftler Kristian Birkeland, von dem auch die erste wissenschaftliche Beschreibung des Nordlichts stammt, und der Unternehmer Sam Eyde.
Der Kunstdünger und dessen energieintensive Produktion prägten entscheidend den Wirtschafts- und Industriestandort Norwegen.

Die ersten Ideen zur Herstellung einer Gastturbine kamen gegen Ende des 18. Jahrhunderts auf. Die erste voll funktionstüchtige Turbine dieser Art stammt von Ægidius Elling.
Nun hat nicht jeder eine Gasturbine zu Hause, es sei denn er besitzt einen Hubschrauber, bei einer Sprühdose sieht das schon anders aus. Die Erfindung der Sprayflasche geht auf den Farbenhersteller Alf Bjercke zurück, der diese 1926 entwickelte.
Lochkarten waren über Jahrzehnte hinweg eines der wichtigsten Speichermedien. Allein deren Auswertung konnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Wie gut also, dass Fredrik Rosing Bull 1928 die Lochkartenmaschine zum Patent anmeldete.

Bedenklicher ist als eine Maschine zur Auswertung von Löchern ist die Granatharpune. Mit Ihr wurde die traditionelle Jagd auf Wale modernisiert und vereinfacht, sehr zum Leidwesen der Meeressäuger, die daraufhin nahezu ausstarben…
Da hege ich doch mehr Sympathie für per Pande Rolfsens Befestigungsmechanismus für Eisenbahnschienen, der noch heute teilweise zum Einsatz kommt.
Auch und vor allem im Bereich der Ölwirtschaft wurden viele Erfindungen gemacht. Viele davon sind zwar wichtig, aber eher unbekannt. Am deutlichsten sichtbar sind die Condeep-Plattformen, die 1973 von Norwegian Contractors entwickelt wurden.
Auf das Naturprodukt Lehm setzte hingegen die Firma Norsk Leca. Diese steht für eine wirtschaftlich nutzbare Weiterentwicklung des 1917 in Amerika erfundenen Blähtons. 1954 wurden die ersten leichten und porösen Leca-Steine hergestellt.

Auch im Bereich der Post war man erfinderisch tätig. So stammt die erste Frankierungsmaschine für Postwurfsendungen aus Norwegen. Die erste ihrer Art wurde 1903 in Norwegen in Betrieb genommen.

Für die Gesundheit

Kommen wir zu zwei wichtigen Dingen, die zwar eher Entdeckungen als Erfindungen darstellen, jedoch auf Grund ihrer Bedeutung hier nicht unerwähnt bleiben sollen.
Zum einen wäre da Gerhard Armauer Hansen, ein Arzt aus Bergen, der als Entdecker des Erregers der Lepra, des Mycobacterium leprae, gilt.
Zum anderen sind da May-Britt Moser und Edvard Moser, beide Nobelpreisträger, die Zellen im Gehirn entdeckten, die die räumliche Orientierung möglich machen.

Eine echte Erfindung im medizinischen Bereich ist hingegen das Röntgenkontrastmittel, entwickelt von der Firma Nycomed. Mit Hilfe der Flüssigkeit konnten Röntgenbilder deutlich besser ausgewertet werden.

Für die Wissenschaft

Ivar Giaever, ein Physiker der auch den Nobelpreis erhielt, wurde bekannt für seine experimentellen Entdeckungen betreffend das Tunnel-Phänomen in Halb- bzw. Supraleitern. Eine echte Erfindung hingegen ist die Söderbergelektrode, eine selbstbrennende Dauerelektrode, entwickelt von Carl Wilhelm Søderberg.
Polymere Plastikteilchen sind hingegen die Ugelstad-Kugeln. Die Kugeln mit einem Durchmesser von 0,001 bis 0,1 mm werden in der Industrie und der Medizin
eingesetzt. Erfinder war Professor John Ugelstad

Angst essen Seele auf

Kommen wir zum Schluss noch zu weniger schönen norwegischen Erfindungen, und damit zu Nils Waltersen Aasen. Ebenso wie der Schwede Alfred Nobel steht Aasen für Entwicklungen, die heute kriegerischen Zwecken dienen. Entwickelte Nobel das Dynamit, so zeigt sich Aasen für die moderne Version der Handgranate und eine Weiterentwicklung der Tellermine verantwortlich.
Die moderne Handgranate entwickelte er ab 1903, in einer Zeit, da der Konflikt zwischen Norwegen und Schweden um die Unabhängigkeit Norwegens zu eskalieren drohte.
Norwegens Armee zeigte jedoch kein Interesse, woraufhin er seine Produktion nach Dänemark verlagerte und von dort aus erfolgreich exportierte.
Seine modernisierte Tellermine, auch Der Automatische Soldat genannt, war, wie auch bei Nobels Erfindung, zur Abschreckung gedacht und sollte als Defensivwaffe eingesetzt werden.
Seine Handgranaten wurden ab 1917 auch von Norwegens Militär angekauft und er erhielt für diese Erfindung zahlreiche Ehrungen.

Wikipedialiste, Store norske oppfinnelser, Oppfinnelser

 

Norwegeninfos:

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… der Hornindsvatn mit 514 m der tiefste See Europas ist?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,