Oslo sagt Nein zu Olympia 2022

Verfasst am 02.10.2014 | Abgelegt unter Aktuelles - Nyheter, Gesellschaft / Leben in Norwegen

Der Plan war gut. 2022 hätten die Olympischen Spiele in das Mutterland des Skisports zurück kommen können. Oslo, als Ausrichter, wäre perfekt gewesen. Eine grenzenlose Begeisterung für den Wintersport, eine nahezu perfekte, schon vorhandene, Infrastruktur und die zentrale Lage sprachen eindeutig für die norwegische Hauptstadt. Am Ende jedoch sagten die Regierungspolitiker des Landes Nein zu diesem Abenteuer, und erteilten damit vor allem dem finanziellen und lobbyistischen Größenwahn des IOC eine Abfuhr. 7000 Seiten umfasste zuletzt der Forderungskatalog des Olympischen Komitees. Erwartet wurde u.a. eine Audienz beim König mit anschließendem Cocktail-Empfang, bezahlt vom Königshaus, ein eigener IOC-Club, eine IOC-Longue, eigene IOC-Fahrspuren und gratis Benzin. All dies führte sogar zu einer neuen medialen Wortschöpfung: „pampekravene“, was mit „Die Bonzenforderungen“ übersetzt werden kann. Und da alles Elitäre der norwegischen Gesellschaft im Allgemeinen fremd und ungeheuer erscheint, ging man bis zuletzt auf die Forderungen nicht ein.

Für das IOC stellt der Rückzug Oslos ein Schlag ins Gesicht dar. IOC-Präsident Bach soll geschockt reagiert haben, stehen doch nun  für 2022 mit Almaty und Peking nur noch Bewerber aus Diktaturen zur Verfügung. Ein Fakt, der dem Ruf des Olympischen Komitees weiter schaden dürfte.

Im Grunde hätte das IOC mit dem Austragungsort Oslo die Wende hin zu volksnahen und ökologischen Spielen schaffen können, bei denen bereits vorhandene Spielstätten wieder genutzt werden. Diese Chance wurde leichtsinnig und überheblich vertan.
Übrigens, für mehrere Milliarden Dollar teure Spiele im bisherigen Rahmen gab es nur eine hauchdünne Mehrheit in Norwegen. Für eine preiswerte Veranstaltung ohne Allüren hätten sich jedoch über 60% der Bevölkerung ausgesprochen.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…