Wandern und Wildcamping – Risiken in Norwegen

Verfasst am 22.08.2014 | Abgelegt unter Reisen

In Skandinavien ist ja einiges erlaubt, was hierzulande nicht selten mit Geldstrafen, Platzverweisen und Anzeigen geahndet wird. Das sogenannte Jedermannsrecht ermöglicht den naturliebenden Reisenden das freie Campieren und Durchwandern der einzigartigen nordischen Natur. Doch hier lauern auch Gefahren.

Obwohl es in Deutschland auch Regionen und Naturräume gibt (die Nord- und Ostseeküste zum Beispiel), in denen man Wildcamper, sofern sie keinen Schaden anrichten oder unerlaubt auf Privatgrund vordringen, weitestgehend in Ruhe lässt, ist Zelten abseits des Campingplatzes vor allem in den hiesigen Nationalparks streng verboten. Steht einmal der Bauer, ein Förster oder Beamte von Polizei und/oder Ordnungsamt vor dem Zelt, bleibt es häufig bei einer Verwarnung. Dennoch reisen die meisten passionierten Wildcamper lieber in die nördlichen Gefilde Schwedens und Norwegens. Dort gilt der Grundsatz, dass sich jeder frei in der Natur und sogar auf privatem Grund und Boden bewegen darf – vorausgesetzt natürlich, man benimmt sich der Natur und eventuellen Anwohnern oder Grundstückbesitzern gegenüber respektvoll. In Norwegen hat man lediglich in den Nationalparks dieses Jedermannsrecht ausgesetzt. Dauercampieren ist im Übrigen nicht erlaubt – nach zwei Tagen muss der Reisende weiterziehen. Der Bitte eines Landbesitzers, das Lager auf seinem Privatgrund doch bitte abzubauen, muss man ebenfalls nachkommen. Wir empfehlen, sich die Route vor der Reise genau abzustecken und schon dabei gezielt nach passenden Plätzen zum Campen Ausschau zu halten. Erlaubt sind die folgenden Dinge:

– Rasten und Übernachtungen (zwei Tage an einem Ort)
– Fahrrad fahren und Reiten auf Wegen und Pfaden
– Freie Bewegung zu Fuß und auf Skiern
– Mit Kanus, kleinen Schaluppen und Ruderbooten auf dem Wasser fahren
– Schwimmen in den Wildgewässern
– Beeren, Pilze und Blumen pflücken
– Fische im Salzwasser angeln (genauere Infos haben wir hier bereitgestellt)

Wölfe, Bären, Elche – die Risiken des Wildcampens

Zwar gibt es im wunderschönen Norwegen allerhand wilde Tiere, wie Bären, Wolfsrudel und riesige Elchbullen, doch muss sich der Reisende in diesem Zusammenhang muss nicht allzu viele Sorgen machen. Bären sind in Norwegen sehr selten und kommen in einigen Regionen, wie dem Westen, Süden und Norden des Landes, erfahrungsgemäß nicht vor. Nur in Richtung der schwedischen Grenze im Osten und der Mitte Norwegens sollte man wachsam sein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, informiert sich vorab über Bärensichtungen und lagert Nahrungsmittel nicht im Zelt, sondern hängt sie in einiger Entfernung an Ästen auf. Wölfe sind scheu und meiden den Menschen. Es gibt sie ja auch wieder in Deutschland. Gesehen haben unsere Leser vermutlich aber noch keinen. Nur der Elch, ein Tier, das der Laie nicht unbedingt als gefährlich einstufen würde, stellt ein gewisses Risiko dar. Während der Brunftzeit (Herbst) und nach dem Werfen (Frühjahr) sollte man ihnen auf jeden Fall aus dem Weg gehen. Das unangenehmste Tier wird auf der Norwegen-Wanderung vermutlich die Stechmücke sein.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… Kautokeino im Norden des Landes mit 9708km² die größte Kommune des Landes ist, aber nur knapp 3000 Einwohner hat?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,