Aftenposten Zeitung

Beitrag vom Freitag, 25. März 2022

5 Gehirnjogging-Apps, die jeder kennen sollte

Die Smartphones sind ein fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Handys leisten schon seit langer Zeit viel mehr, als nur Anrufe und SMS, ihre ursprünglichen Funktionen. Heute kann man übers Internet alles Mögliche erledigen, denn die Breite der Möglichkeiten von mobilen Geräten reicht von Kommunikation und Unterhaltung bis hin zu Arbeit und Bildung. Sie entlasten uns im täglichen Leben und ersetzen durch digitale Kalender, Navigationssysteme und andere Dienste analoge Gegenstände wie Notizbücher und Karten. Man braucht heutzutage keine Flugtickets oder Theaterkarten ausdrucken, ja sogar bezahlen kann man alles entweder online oder mit dem Handy selbst.

Infolgedessen machen sich viele Hirnforscher, Ärzte und Psychologen Gedanken darüber, wie gesund und wie fördernd diese Digitalisierung im weitesten Sinne für die kognitive Leistung ist. Denn wenn wir immer einen Taschenrechner, einen Navigator oder einen Übersetzungsdienst auf dem Smartphone parat haben, bleibt logischerweise für die Entwicklung geistiger Leistung nicht viel Spielraum übrig. Das ist besonders für die Menschen relevant, die durch ihre Tätigkeit tagsüber eher körperlich beschäftigt sind. Während die einen sich für die Entlastung durch digitale Dienste aussprechen, warnen die anderen also eher davor, sich komplett darauf zu verlassen. 

Die Entwickler von Programmen und Smartphone Apps haben diese Debatte natürlich auch im Blick. So wurde eine Lösung gefunden, die sowohl den Nutzern, als auch den Anbietern von Apps eine Art Kompromiss bietet: die sogenannten Gehirnjogging-Apps. Diese Programme verfolgen das Ziel, unsere kognitiven Fähigkeiten zu trainieren und den Kopf stets „in Form“ zu halten und zwar in Bereichen wie Reaktion, Mathematik, Gedächtnis und Sprache, auch um z.B. möglichst effektiv Norwegisch lernen zu können. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die fünf angesagtesten Apps vorstellen, die Ihnen ermöglichen, kognitiv immer fit zu bleiben.

Peak

Diese App ist für iOS und Android verfügbar. Die Entwickler geben an, dass das Programm in Zusammenarbeit Experten in Neurowissenschaften erarbeitet wurde und dass diese auch im Beirat der Firma stets an der Weiterentwicklung beteiligt sind. Die Gratis-Version der App bietet viele Spiele, die versprechen, unsere Konzentration, Problemlösung, mentale Agilität und Kreativität fördern. Darüber hinaus gibt es die Option, den digitalen Trainer oder den Coach zu nutzen, der sich speziell an individuelle Bedürfnisse der User anpasst.

Auch in Bezug auf Zeitrahmen bietet die Apps flexible Optionen an. Es gibt nämlich Spiele, die man zwischendurch in der Pause meistern kann, aber auch solche, die länger und anspruchsvoller sind. Wenn Sie aber gerade keine Lust auf mentales Training haben oder gestresst sind, kann die App sich auch in ein Entspannungsprogramm verwandeln. Die kostenlose Version des Programms ist natürlich im Vergleich zur erweiterten in ihren Funktionen reduziert. Wenn man aber die Spiele richtig genießt und eine Wirkung merkt, ist vielleicht ein Monats- oder Jahresabo die Investition wert.

GEIST: Memorado Gehirntraining

Memorado wirbt mit mehreren Hundert von Levels, die angeblich das Gedächtnis, Konzentration und Logik stärken können. Nicht nur das: für die Gestressten unter uns hat die neue Version der App auch ein Angebot. Und zwar die meditativen Spiele und Entspannungsübungen, die uns helfen können, die Achtsamkeit im Alltag nicht zu kurz kommen lassen. Jeden Tag hüpfen wir gefühlt nur von einem Termin zum nächsten, von einer Aufgabe zur anderen und vergessen oft dabei, eine Pause einzulegen und uns einfach abzulenken. Das kann auch für die kognitive Leistung negative Auswirkungen haben, weil genauso wie Muskeln auch unsere Psyche regelmäßig eine ruhige Regenerationszeit braucht.

Aber auch der Gehirntraining-Plan dieser App überzeugt dank personalisierten Workouts und einfacher Bedienung. Kurzum, das Programm kann zweierlei eingesetzt werden und enttäuscht die User weder inhaltlich, noch in der Handhabung.

Die App ist im App Store von Apple und im Google Play Store erhältlich. Neben der kostenlosen Version kann man auch ein Jahresabo abschließen, um zu den Premium-Angeboten des Programms Zugang zu haben.

Gehirnjogging mit Neuronation

Neuronation ist eine der beliebtesten Gehirntraining-Apps mit einer großen internationalen Community von über 20 Millionen Usern. Das ist an sich schon eine außergewöhnliche Auszeichnung, aber nicht die einzige, die die Entwickler des Programms bekommen haben. Die andere ist der AOK-Leonardo Gesundheitspreis für digitale Prävention, der unter anderem vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird.

Die App verspricht durch ihr Gehirntrainingsprogramm die Risikominderung für solche Krankheiten und Störungen wie Depression oder Demenz im hohen Alter. Auch die Lebensqualität beziehungsweise -zufriedenheit soll durch die regelmäßige Verwendung der App steigen. Wie die meisten anderen Programme dieser Art führt Neuronation am Anfang einen Test durch. Das ermöglicht die Analyse der persönlichen Stärken und Potentiale, aber auch Bedürfnisse jedes einzelnen Nutzers. Den Fortschritt nach den Gedächtnis- und Konzentrationsübungen kann man genauestens verfolgen und sich seiner Erfolge stets vergegenwärtigen. Neuronation ist ebenfalls für Apple und Android Geräte verfügbar und bietet flexible Abonnements sowie kostenlose Übungen an.

Schneller lesen

Die App unter diesem Titel hält, was sie verspricht und das sogar kostenlos. Viele User haben dank dieses Programms ihre Lesegeschwindigkeit bereits upgraded, ohne dabei die Qualität der Informationsverarbeitung zu verlieren. Dieses Programm ist vor allem für diejenigen interessant, die durch ihre berufliche Tätigkeit viel mit Papierkram zu tun haben und mit Texten arbeiten. Aber auch für Literaturbegeisterte ist es eines Versuchs wert. 

“Schneller lesen“ bringt das Lesen auf spielerische Art und Weise durch vielfältige Übuganzengen auf ein ganz neues Niveau. Man kann sich den Schwierigkeitsgrad und die Art des Trainings aussuchen, das nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Identifizierung von wichtigen Informationen beim Lesen fördert. Erwähnenswert sind auch andere positive Nebenwirkungen, wie etwa die Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnistraining, Wortschatzerweiterung und schließlich das Zeitersparnis beim Lesen.

Mathematik – Blitzrechnen

Die Fertigkeit des Kopfrechnens ist für die meisten von uns längst zu etwas Rudimentärem geworden, wenn wir damit nicht durch Berufspraxis täglich in Berührung kommen. Die Taschenrechner, die mittlerweile auf allen PCs und Handy als Standardprogramme installiert sind, sind immer zum Greifen nah. Doch das Gehirn verlernt durch die fehlende Übung die Fähigkeit, schnell zu rechnen und das kann für unsere kognitive Leistung negative Folgen mit sich bringen. Uns fällt schwer, einfache Aufgaben ohne digitale Unterstützung zu lösen, was wiederum unser Wohlbefinden als Ganzes gefährdet.

Die für Apple und Android Smartphones verfügbare App „Mathematik – Blitzrechnen“ verspricht uns, diese Gefahren zu mindern. Durch das sogenannte Mathworkout können wir unser Gehirn mit den einfachen Rechenaufgaben testen und gleichzeitig fördern. Die vielfältigen und unterhaltsamen Spiele zielen auf eine ganzheitliche Entwicklung ab, wobei man sich selbst die Aufgaben mit verschiedenen Schwerpunkten auswählen kann.

Wenn Sie sich mit Glücksspielen herausfordern wollen, bieten die Online Casinos eine hervorragende Möglichkeit dafür und das ohne jegliche Ausgaben. Die besten Online Glücksspiele und alles, was man über sie wissen muss, wurden für Sie auf dieser Seite zusammengefasst: https://www.slotozilla.com/de/casino-bonus-ohne-einzahlung. Wenn Sie irgendwann vom Gehirntraining genug haben, gönnen Sie sich eine Entspannungspause, machen Sie das, was Ihnen Spaß macht! Auch das ist für die mentale Gesundheit ausschlaggebend.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung! (Links)
Achtung: Glücksspiel kann süchtig machen. Bitte informieren Sie sich.

Abgelegt unter

Nächster Artikel

28. März 2022

Lesetipps

Unsere Empfehlungen