Feiertage und Bräuche in Norwegen

Verfasst am 11.06.2018 | Abgelegt unter Zusatzrubrik Reisen

Mittsommernacht

Mit das wichtigste traditionelle Fest ist die Mittsommernacht. Mit diesem Fest feiern die Norweger den Zeitpunkt der Sommersonnenwende. Ursprünglich wurde das Fest zu Ehren von Johannes dem Täufer begangen. Der auch SankthansSankthaften oder Jonsok genannte Feiertag findet am 23. Juni statt. Zu dieser Jahreszeit wird es in Norwegen, und vor allem in Nord-Norwegen, nie richtig dunkel. Entsprechend lang und ausschweifend sind auch die Feierlichkeiten. Traditionell wird im Kreise der Familie oder mit Freunden gefeiert. Aus einem alten Brauch heraus ist das gleichzeitige Abbrennen von Lagerfeuern begründet. Früher wurden diese Feuer entzündet, um böse Kräfte von Hexen abzuwehren. Dieses Ritual wurde beibehalten, wenn das Feuer auch heutzutage nur noch der Atmosphäre wegen angezündet wird.

St. Olav

Gut einen Monat nach der Mittsommernacht findet der St. Olavs Tag am 29. Juli statt. An diesem Tag sollen alle Fahnenmasten in Norwegen offiziell beflaggt werden. Dieser Brauch erinnert an König Olav Haraldssøn, der mittlerweile heilig gesprochen wurde. Olav brachte das Christentum nach Norwegen und fiel in der Schlacht bei Stiklestad am 29. Juli 1030. Das Brauchtum um diesen Tag hat sich im Laufe der Jahre geändert. Vor allem auf dem Land gab es ähnliche Feste wie zur Mittsommernacht, auch das Abbrennen von Feuern gehörte dazu. Der alte Brauch nahm im Laufe der Zeit ab, wurde aber wiederbelebt. Heutzutage steht nicht mehr der religiöse Aspekt im Vordergrund, sondern die geschichtliche Bedeutung von König Olav. Entsprechend werden viele Feste zu diesem Tag auch von Verbänden für Geschichte organisiert.

Trolle

Viele Bräuche und Mythen des heutigen Norwegens wurden in seiner Zeit als Wikingernation geboren. Der Mythos um Trolle gehört dazu. Die kleinen, oder auch großen, Wesen spielen vor allem in Märchen und Sagen eine wichtige Rolle, da sie einen Bezug zur Natur widerspiegeln, der für Norweger sehr wichtig ist. Aus derselben Historie heraus haben sich in Norwegen auch Zahlen entwickelt, die Unheil oder Gutes bringen sollen. Dabei sehen die Menschen in Norwegen die Nummer 9 als vorteilhaft an, was auf die frühen Geschichten rund um Trolle zurückgeht.

Russ

Die Tradition des Russfestes geht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Damals gab es in Norwegen noch keine Universitäten, sodass die Studierenden nach Kopenhagen gehen mussten. Dort mussten sie eine Aufnahmeprüfung ablegen, um zum Studium zugelassen zu werden. Während der Zeit der Prüfungen sollten Anwärter ein Horn tragen. In einer feierlichen Zeremonie wurden die Ergebnisse der Aufnahmeprüfung bekannt gegeben und wer bestanden hatte, durfte das Horn ablegen. Das galt als Zeichen, dass das „dumme Tier“ aus dem Menschen verschwunden war und er studieren konnte. Der lateinische Ausdruck für diese Geste lautet „Coruna Depositrus“, was „die Hörner ablegen“ bedeutet. Im Laufe der Zeit wurde aus dem sperrigen Ausdruck einfach „Russ“. Auch als die Norweger ihre erste eigene Universität hatten, blieb der Brauch bestehen. Im Laufe der Zeit wurde das Horn allerdings durch rote oder blaue Mützen ersetzt. Zudem hat sich der Anlass des Festes verschoben. Mit dem Russ wird heutzutage nicht mehr die Aufnahme an die Universität gefeiert, sondern der Schulabschluss. Zwischen den Prüfungen und der Bekanntgabe der Ergebnisse liegt die Russ-Woche, in der die Absolventen ausgiebig feiern. Damit jeder Einwohner etwas davon mitbekommt, kommen Trommeln und Trillerpfeifen lautstark zum Einsatz.

17. Mai

Der höchste norwegische Feiertag ist der 17. Mai. Im Jahre 1814 erhielt Norwegen seine erste eigene Verfassung und wurde nach 400-jähriger Besetzung unabhängig von Dänemark. Entsprechend dieser Unabhängigkeit zeigen sich die Norweger am 17. Mai in traditionellen norwegischen Gewändern. Der Tag wird mit Umzügen, Musik und Reden gefeiert. Der jährlich stattfindende Umzug geht dabei auf den Dichter Bjørnstjerne Bjørnson zurück. Der Osloer Umzug zieht heutzutage immer am Königspalast vorbei, von dem aus die gesamte königliche Familie die Leute grüßt. Auch die Russ-Absolventen nehmen in ihren roten und blauen Kostümen an diesem Umzug teil, wenngleich ihre Russ-Zeit dann eigentlich schon vorbei ist.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…