Geld abheben und wechseln in Norwegen

Verfasst am 21.05.2017 | Abgelegt unter Zusatzrubrik Reisen

Sightseeingtouren, Huskyschlitten fahren, Verwöhnprogramm in der Sauna – in Norwegen kann man schnell viel Geld ausgeben. Tatsächlich summiert es sich, wenn man länger im Land unterwegs ist. Man sollte also mit ausreichend Geld ausgestattet sein oder sich rechtzeitig informieren, wie und wo man an solches kommt. In der Regel kann das große Bargeld zu Hause gelassen werden, denn in Norwegen gibt es genügend Bankautomaten.

Bildrechte: Flickr Norvegiana, Norges bank Øklands trykksaker – av Bergen Off. Bibliotek CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Währung und Wechselkurs

Die Währung in Norwegen ist die Norwegische Krone (NOK oder nkr). Der Wechselkurs zwischen der Norwegischen Krone und dem Euro liegt meist bei einem Verhältnis von 1:9. Den aktuellen Kurs kann man unter anderem hier abrufen. Die Krone wurde 1875 offiziell eingeführt und besteht bis heute aus mehreren Banknoten und Münzen. Wie diese aussehen, kann man sich auf der Seite der Norges-Bank, der Zentralbank Norwegens, ansehen. Die Banknoten gibt es zu 50, 100, 200, 500 und 1.000 Kronen. Münzen sind zu 1, 5, 10 und 20 Kronen im Umlauf. Bis 2010 gab es in Norwegen auch Beträge in Øre, der kleineren Währungseinheit der Krone. Dabei waren 100 Øre 1 Krone. Die Münzen zu 1, 2, 25 und 50 Øre wurden bis 2010 schrittweise abgeschafft, weshalb bei der Bar-Bezahlung in den Geschäften heute gerundet wird.

An Geld kommen

Für die Einreise empfiehlt es sich, etwas Bargeld dabei zu haben. Dieses kann vorab bei der Hausbank oder einem anderen Geldinstitut getauscht werden. Der Wechselkurs bei heimischen Banken ist meist ungünstiger als das Tauschen oder Geldabheben in Norwegen selbst. Das ist allerdings auch von der eigenen Bank und deren jeweiligen Gebühren für den Umtausch und die Beschaffung des Geldes abhängig. Wer mit der Fähre übersetzt, findet dort in der Regel Bankautomaten, an denen das erste Bargeld zu einem besseren Wechselkurs bezogen werden kann.

Im Normalfall kann in Norwegen an jedem Bank-Automaten mit einer EC-Karte von Maestro oder Cirrus Geld abgehoben werden. Die Automaten, auch als Minibank deklariert, befinden sich vermehrt in den regionalen Zentren. Aber auch beim Geldabheben muss man je nach Bank und Konto oft unterschiedlich hohe Gebühren in Kauf nehmen. Wer plant, an verschiedenen Orten kleinere Geldsummen zu beziehen, sollte sich daher schon vor der Abreise genau über die Auslands-Konditionen der eigenen Hausbank informieren. Bankinstitute wie die DKB oder die Norisbank bieten etwa ein kostenloses Girokonto, zu dessen Vorteil es zählt, dass man weltweit kostenlos Bargeld abheben kann. Andere Banken verlangen eine Service-Gebühr, die meist bei 5 Euro plus einem Prozentanteil des abgehobenen Geldes beträgt.

Neben einem weitreichenden Automatennetz kann man gelegentlich auch an den Supermarktkassen Geld über die EC- oder Kreditkarte bekommen. Eine weitere Möglichkeit sind die klassischen Wechselstuben, die sich in den größeren Städten und touristischen Vierteln befinden. Zudem bieten einige Hotels an, Geld umzutauschen. Allerdings ist der Wechselkurs hier meist ungünstiger als am Automaten.

Bezahlen und Trinkgeld geben

In den allermeisten Geschäften und Restaurants, aber auch in Museen, ist die Bezahlung (auch Kleinstbeträge) mit der Kreditkarte möglich. Die Visa-Card ist am verbreitetsten, da auch viele Norweger mit dieser Karte zahlen. Allerdings sollte man vorher nachfragen, ob die Kreditkartenzahlung funktioniert. Zur Verifizierung muss man meistens die PIN angeben. Mit der Maestro EC-Karte hingegen kann man in Norwegen in der Regel nicht bezahlen. Das liegt daran, dass hier das Bank Axept System, ein Konkurrenz-System von Maestro, angewendet wird.

Trinkgeld geben ist in Norwegen nicht üblich, wird aber gerne gesehen. Bei Restaurants und Hotels ist der Service normalerweise in der Rechnung enthalten. Eine hervorragende Leistung kann aber mit einer einfachen Betragsaufrundung oder maximal mit einem Plus von circa 5 Prozent honoriert werden.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…