Oslo ohne Hektik und Stress genießen

Verfasst am 11.04.2018 | Abgelegt unter Zusatzrubrik Reisen

Flächenmäßig ist Oslo eine der größten Hauptstädte der Welt. Allerdings sind nur 50 % dieser Fläche erschlossen, der Rest sind bewaldete und vor allem unbebaute Hügellandschaften, Parks und Seen. Das Zentrum zu Fuß zu erkunden, ist dank der zahlreichen verkehrsberuhigten Bereiche ein wahrer Genuss. Die Hauptstraße, Karl Johans Gate, eine breite Allee, erstreckt sich vom Osloer Hauptbahnhof in der Nähe der Uferpromenade bis zum Königspalast und führt an vielen Touristenattraktionen vorbei, darunter das Parlament „Stortinget“, das Nationaltheater, die alten Universitätsgebäude und die Domkirche aus dem 17. Jahrhundert. Oslo wird zurecht zu den interessantesten Städten Europas gezählt und bietet zudem eine reiche kulturelle Szene mit freien Bühnen, modernen, wie auch traditionellen, Theatern, spannenden Museen und herausragenden Galerien. Aber was kann man in Oslo machen, wenn einem nicht gerade danach ist, kilometerweite Wege abzuspulen?

Natürlich darf bei einem Besuch in Oslo das kulinarische Erlebnis nicht zu kurz kommen. Die Norweger lieben Fisch und dementsprechende Köstlichkeiten tischen sie auch ihren Gästen auf. Im Gourmetrestaurant Grefsen werden jeden Abend Drei- oder Fünf-Gänge-Menüs angeboten und mit den besten saisonalen norwegischen Zutaten serviert. Das Restaurant befindet sich in einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1926 und bietet einen fantastischen Blick auf Oslo. Zum Mittagessen kann zwischen einer köstlichen Suppe und einer Mahlzeit mit einem, zwei oder drei Gerichten gewählt werden. Während der Sommerferien im Juli ist das Restaurant geschlossen. Da das Grefsen sehr gefragt ist, ist eine Buchung empfehlenswert.

In Norwegen gibt es ein staatliches Monopol auf Glücksspiel. Durch eine Reihe gesetzlicher und administrativer Maßnahmen, die in den 1990er Jahren begannen, wurde Spielautomaten, die in der Vergangenheit noch weit verbreitet waren, im Juli 2007 verboten. Sonderlich abwechslungsreich ist es daher nicht. Daher ist es kein Wunder, dass sich viele Leute am Angebot des Online Casino in Norwegen erfreuen, auch weil das Live-Angebot mittlerweile dem der physischen Spielhallen in nichts nachsteht.

Weitverbreitet ist das in Norwegen das Glücksspiel an eigens dafür errichteten Video-Terminals. Davon gibt es 1200 vom Typ Multix und Belago im ganzen Land. Das Spielen ist stark reguliert und eingeschränkt. Um zum Beispiel die norwegische Version eines Spielautomaten zu spielen, muss man das 18. Lebensjahr erreicht haben, ein Spielerkonto aktiviert haben, einen gültigen Personalausweis besitzen und man darf nicht mehr als 400 norwegische Kronen am Tag und 2200 NOK pro Monat verlieren. Zudem wird man nach einer Stunde Spiel zu einer einstündigen Pause gezwungen. Der Höchsteinsatz beträgt 50 NOK. Die Video-Terminals finden Sie meist in unmittelbarer Nähe zu Kiosken.

Die Norweger gelten als große Pferdesport-Enthusiasten. In Norwegen gibt es ganze 12 Pferderennbahnen, davon die Ovrevoll Galoppbane in Oslo. Die Rennbahn ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. Und was vor allem für einen Besuch spricht: Der Eintritt ist kostenlos. Neben den offiziellen Rennen gibt es auch eine Reitschule für Kinder, eine Losbude, Glücksrad und eine Pferdekutsche zum Mitfahren.

Oper in Oslo

Wer einen entspannten Abend verbringen will, kann dies auch im Osloer Opernhaus tun. Das Osloer Opernhaus befindet sich direkt am Hafen mit einer abgewinkelten, weißen Fassade, die scheinbar vom Wasser aufsteigt. Es lädt seine Besucher dazu ein, das Dach zu erklimmen und das ganze Jahr über einen Panoramablick auf Oslo und den Fjord zu genießen. Großflächige Fenster auf Straßenniveau geben dem Publikum Einblick in Proben und Werkstattaktivitäten. Das Innere des Gebäudes besteht hauptsächlich aus Eichenholz und die Haupthalle hat die Form eines Hufeisens, das an klassische Theater der Vergangenheit erinnert. Die Oper wurde vom norwegischen Architekturbüro Snøhetta entworfen und erhielt mehrere prestigeträchtige Auszeichnungen. Die Norwegische Nationaloper bietet ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm aus drei Bühnen: Das Haupthaus (1369 Plätze), das Zweite Haus (400 Plätze) und das Studio (200 Plätze). Das Operndach und das Foyer werden auch für Konzerte genutzt.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…