Warum sind Sportwetten in Norwegen so beliebt?

Verfasst am 27.05.2018 | Abgelegt unter Zusatzrubrik Reisen

Fans der norwegischen Fußball-Nationalmannschaft schauen 2018 in die Röhre. Der Auswahl gelang es auch diesmal nicht, sich für das große Turnier zu qualifizieren. Zuletzt kickten die Norweger im Jahr 1998 um den Pokal. Sie überlebten die Gruppenphase, bevor sie im Achtelfinale an Italien scheiterten.

Trotz der missglückten Qualifikation steigt auch in Norwegen das Interesse an Sportwetten zur Fußball-WM. Dabei geht der Staat noch weit aggressiver gegen Online-Angebote vor, als es in Deutschland der Fall ist. Wir haben uns angesehen, warum Sportwetten im Internet dennoch einen ungebrochenen Höhenflug erleben.

Von Bequemlichkeit und Komfort

In Norwegen wie in Deutschland waren Tipper noch vor wenigen Jahren auf den persönlichen Kontakt mit dem Buchmacher angewiesen. Dabei besuchten sie ihn entweder im lokalen Wettbüro oder griffen, etwas bequemer, zum Telefon. Bei Weltmeisterschaften befanden sich die Tipper mitunter stundenlang beim „Bookie“ des Vertrauens.

Durch die Popularisierung des World Wide Webs ist es einfacher denn je, Online-Wetten zu platzieren. In der Regel genügt sogar der Griff zum Smartphone. Die renommierten Anbieter haben aufgerüstet, spezialisieren sich neben erfahrenen Gambling-Veteranen auch auf den interessierten Nachwuchs. Zahlreiche Expertenportale vermitteln Wissen und hilfreiche Tipps. Wer bisher auf den Gang zum Buchmacher verzichtet hat, bleibt nunmehr gemütlich im Wohnzimmer sitzen und kann trotzdem viel Geld gewinnen.

Livewetten als Trend der Stunde

Auch Sportwetten entwickeln sich beständig fort. Erst recht im Internet, in dem die Konkurrenz derart groß ist, dass Anbieter regelmäßig tief in die Trickkiste greifen müssen. Galten etwa Willkommensboni noch vor wenigen Jahren als Ausnahme, haben sie sich nun als Standard etabliert. Ähnlich sieht es mit lukrativen  Live Wetten aus. In jenen steht es jedem Tipper frei, auch während der WM-Spiele eine Wette zu platzieren, etwa auf den nächsten Torschützen oder den mit neuerlichem Wissen wahrscheinlichen Endstand. Besser noch: Vorher abgegebene und geplatzte Wetten können möglicherweise negiert werden.

Eine Frage der Wettquoten

Apropos Konkurrenzkampf: Natürlich hat er einen direkten Einfluss auf die Wettquoten! Anders als der Buchmacher in der Innenstadt, der in seiner Regionen eine Art Monopolstellung einnehmen könnte, gehen die Online-Giganten auf die Wünsche ihrer Kunden ein. Müssen sie auch: Denn findet sich plötzlich doch eine bessere Alternative, wandern sie einfach ab!

Keine Sorge übrigens: Ist die Weltmeisterschaft vorbei, kann genauso unkompliziert auf Fußball in Norwegen getippt werden. Bei den beständig wachsenden Portfolios der renommierten Anbieter ist rund um die Uhr für Abwechslung und schnelle Erfolgsmöglichkeiten gesorgt. Vielleicht lässt sich bereits mit der ersten Kombiwette die Urlaubskasse aufbessern!

(Glücksspiel kann süchtig machen.)

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…