UV-Schutz – Richtig vorbereitet in die Berge

Verfasst am 20.06.2018 | Abgelegt unter Zusatzrubrik Reisen

Wer sich auf eine Bergtour begibt, denkt vorher gründlich über seine Packliste nach, schließlich ist man in den Bergen vollständig auf sich und seine Ausrüstung angewiesen. Dabei wird der Schutz vor dem Sonnenlicht jedoch häufig vernachlässigt. Doch gerade das gleißende Licht Norwegens kann für die Augen auf Dauer sehr anstrengend sein.
Viele Wanderer denken wie selbstverständlich an die Sonnenschutzcreme, vergessen aber, sich um den adäquaten Schutz ihrer Augen zu kümmern. Dabei ist die richtige Sonnenbrille für die Gesundheit mindestens genauso wichtig. Die gute Nachricht: Es muss kein teures Modell aus dem Wintersportbereich sein, eine einfache, aber wirksame Brille tut es auch. Vor allem Modelle mit hohem Tragekomfort, die sich auch für den sportlichen Bereich eignen, sind gute Begleiter auf einer Wanderung. Doch warum ist es so wichtig, in den Bergen eine Sonnenbrille zu tragen?

Reflexionswerte von Schnee und Wolken gefährlich hoch

Jotunheimen

Viele tragen eine Sonnenbrille in den Bergen nur bei grellem Sonnenlicht, um kontrastreicher sehen zu können. Allerdings ist die Sonnenbrille ein unerlässlicher Bestandteil einer professionellen Bergausrüstung. Denn die schädliche UV-Strahlung ist unsichtbar und tritt auch auf, wenn wir nicht direkt von der Sonne geblendet werden. In den Bergen, vor allem in schneereichen Gebieten wie in Jotunheimen oder bei Gletscherwanderungen, ist diese Strahlung besonders gefährlich. Das liegt daran, dass Schnee, genauso wie Wasser, einen hohen Reflexionswert hat. Dieser Wert, unter Wissenschaftlern „Albedo“ genannt, bezeichnet die Rückstrahlung von nicht selbst leuchtenden Oberflächen, wenn Sonnenstrahlen auf sie treffen. Frischer Schnee hat einen ziemlich hohen Albedo-Wert, nämlich 0,8-0,9. Das bedeutet, dass 90 Prozent der einfallenden Strahlen zurückgeworfen werden. Alter Schnee kommt immerhin auf Albedo-Werte von 0,45-0,9. Aber auch Wolken sind mit einer Albedo von 0,6-0,9 nicht ungefährlich. Damit keine risikoreiche Konzentration an UV-Licht in die Augen gerät, sollte jeder Wanderer eine Brille mit UV-Schutz tragen.

Zertifizierter Schutz ist wichtig

Woran erkennt man, ob die Sonnenbrille ausreichenden Schutz bietet? Ein erster Indikator ist das CE-Zeichen, dass innen auf dem Bügel steht. Dieses Siegel bestätigt, dass die Sonnenbrille den EU-Standards entspricht. Allerdings ist damit nur ein Schutz für Strahlen von einer Wellenlänge bis 380 Nanometer gewährleistet. Schädliches UV-Licht kann jedoch eine Länge von bis zu 400 Nanometer haben. Das ist umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass die UV-Strahlung die Netzhaut des Auges irreparabel schädigen kann. Gut ein Drittel aller Hornhaut- und Bindehautveränderungen im Alter werden durch UV-Strahlen hervorgerufen.
Um auf jeden Fall richtig vor der Sonneneinstrahlung geschützt zu sein, sollte man beim Kauf der Sonnenbrille darauf achten, dass diese einen Schutz bis 400 Nanometer bietet. Wer sich nicht sicher ist, ob seine Sonnenbrille vor der hohen Reflektion in den Bergen schützt, kann die Brille meist kostenlos bei einem Optiker testen lassen. Wanderer, die sich schon einmal einer Augenoperation unterziehen mussten oder die unter einer leichten Augenerkrankung leiden, sollten sich am besten Brillen mit noch höheren Schutzwerten anschaffen.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…