Auswandern nach Norwegen – Was gilt es zu beachten?

Verfasst am 14.03.2015 | Abgelegt unter Politik / Wirtschaft / Wissenschaft

Die unberührte Natur und die unvergleichliche Landschaft Norwegens ziehen nicht nur viele Touristen aus aller Welt an: Immer mehr Menschen haben den Traum, ihr Leben dort zu verbringen. Wer nach Norwegen auswandern möchte, sollte sich natürlich vorher über alle Bestimmungen und Auflagen für ein Leben dort erkundigen.

Eine endgültige Auswanderung in ein fremdes Land sollte immer wohl überlegt und gut geplant sein. In jedem Land gibt es unterschiedliche Auflagen und Anträge, die über einen dauerhaften Aufenthalt entscheiden.

Einreisebestimmungen

Generell kann man als deutscher Staatsbürger ohne Visum in Norwegen einreisen, dort arbeiten, studieren und auch wohnen. Dazu ist lediglich ein gültiges Ausweisdokument notwendig. Da viele norwegische Banken und Behörden den deutschen Personalausweis nicht anerkennen, ist es empfehlenswert, mit dem Reisepass nach Norwegen einzureisen.

Wenn man länger als 90 Tage im Land bleiben will, muss man sich bei der zuständigen Meldestelle in Norwegen registrieren lassen.

Benötigtes Kapital

Es ist allgemein bekannt, dass die Lebenshaltungskosten in den skandinavischen Ländern im internationalen Vergleich sehr hoch sind. Auch wenn die Gehälter und Löhne dementsprechend angepasst sind, sollte man nicht ohne ein gewisses Startkapital nach Norwegen einwandern. Und auch für den Kauf oder die Anmietung eines Hauses sollte man ein gewisses Budget mitbringen. Um eine sichere Grundlage für den Start im Ausland zu haben, kann es unter Umständen auch vorteilhaft sein, einen Kredit aufzunehmen. So hat man das Startkapital gesichert und gerät auch bei unerwarteten Mehrkosten nicht direkt ins Wanken. Um einen passenden Kredit unter den vielen Angeboten zu finden, sollte man immer mehrere Anbieter miteinander vergleichen.

Arbeiten in Norwegen

Wie oben bereits erwähnt, braucht man als deutscher Staatsbürger keine Arbeitserlaubnis, um in Norwegen einen Job aufnehmen zu können. Mögliche Quellen bei der Jobsuche sind das Jobcenter NAV, Tageszeitungen wie Aftenposten, Dagsavisen oder auch das Stavanger Aftenblad. Auch auf den gängigen Jobportalen im Internet inserieren die meisten norwegischen Unternehmen ihre verfügbaren Stellen (z.B. finn.no).

Besonders gefragt sind im Moment Mitarbeiter im Baugewerbe und Handwerk, im Gesundheitswesen und auch in der Fischindustrie. Auch Kfz- und Maschinenmechatroniker finden in Norwegen verhältnismäßig schnell eine Anstellung.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeitssuche sind solide Sprachkenntnisse. Ohne diese wird man es in Norwegen nicht nur in der Berufswelt schwer haben. Auch wenn in allen skandinavischen Ländern Englisch eine sehr verbreitete Sprache ist, wird man sich nie richtig zu Hause fühlen, wenn man die Landessprache nicht beherrscht. Deswegen ist es ratsam, bereits in Deutschland einen Sprachkurs zu belegen.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…