Grenze Norwegen Schweden

Beitrag vom Dienstag, 17. März 2020

Coronavirus in Norwegen – Ansteckungsgefahren aus dem Osten?

Im Kampf gegen den Coronavirus schottet sich Norwegen zunehmend ab. Flughäfen und Häfen wurden gesperrt, ebenso wurde das öffentliche Leben nahezu stillgelegt. Auch die Grenzen ließ man per Dekret schließen – jedoch nicht alle. In Richtung des Nachbarn Schweden darf weiterhin gereist werden. Und genau dieser Punkt erregt momentan die Gemüter und lässt einige Gesundheitsexperten verzweifeln. Der Grund hierfür ist in der abweichenden Virusstrategie Schwedens zu finden.

In Norwegen und Dänemark verfolgt man den gleichen Ansatz wie in vielen anderen Ländern Europas. Es soll versucht werden, die Verbreitung des Virus möglichst zu verlangsamen und hinauszuzögern. Alle Maßnahmen, ob sie nun im einzelnen wissenschaftlich immer zu 100 Prozent gerechtfertigt sind oder nicht, arbeiten genau in Richtung dieses einen Ziels.

In Schweden möchte man auch die Ausbreitung des Erregers verlangsamen. Wie genau man das schaffen möchte, bleibt jedoch völlig unklar. Verboten wurden nur Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern. Öffentliche Einrichtungen, wie Schulen und Kindergärten, aber auch Restaurants, Cafés und Skizentren bleiben weiterhin geöffnet.
Verfolgt werden zwei Ziele: einerseits die Wirtschaft zu schützen und anderseits eine Herdenimmunität unter der Bevölkerung zu bewirken. Konkret bedeutet dies, dass sich junge Menschen bewusst anstecken sollen, um so gegen den Erreger immun zu werden, ältere Bürger hingegen sollen geschützt werden. Im Grunde bedeutet dies jedoch entgegen der eigentlichen Absicht eine rasche und unkontrollierte Ausbreitung des Erregers und eine wochenlange Isolation ganzer Bevölkerungsgruppen.

Norwegische Gesundheitsexperten befürchten nun vor allem, dass alle nationalen Maßnahmen in Norwegen nichts helfen werden, solange die Grenze nach Schweden hin weiter offen bleibt. Es wird befürchtet, dass das Virus aus Richtung des Nachbarn im Osten immer wieder neu eingeschleppt werden könnte.

Abgelegt unter

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel

16. März 2020

Lesetipps

Unsere Empfehlungen