Backpacking in Norwegen

Verfasst am 28.07.2014 | Abgelegt unter Outdoor / Sport / Freizeit

Backpacking, oder Rucksacktourismus, ist gewissermaßen die moderne Form des Nomadentums. Besonders Jugendliche ziehen so mit nur leichtem Gepäck auf dem Rücken frei und meist auch ohne genaues Ziel in den Ferien von Ort zu Ort.
Der Begriff Backpacker leitet sich vom englischen Wort für Rucksack, backpack, ab. Er entstand irgendwann in den 1970er Jahren, als Auslandsreisen immer populärer wurden und Jugendliche abseits des Pauschaltourismus begannen, ihren Urlaub selbst zu planen.
Auch heute noch versteht sich das Backpacking als Alternative zum pauschalen Massentourismus. Die Arten des Reisens sind dabei sehr unterschiedlich. Man kann sowohl per Anhalter, per Bahn oder mit dem Bus unterwegs sein. Hauptsache, man führt nicht mehr als einen Rucksack mit sich – und hat somit die Möglichkeit sich frei und spontan zu bewegen.
Eine seit Jahren beliebt ist das Reisen mit dem Interrail Ticket. Den Global Pass, der für 30 Länder, auch Norwegen, gültig ist, gibt es schon ab 184 Euro. Da das Bahnnetz in Norwegen recht lückenhaft ist, muss immer wieder auf den Bus umgestiegen werden. Für Fernbuslinien des Anbieters Norway Bussekspress wird Jugendlichen und Studenten eine Ermäßigung von 25 % gewährt.
Die beliebteste Bahnstecke ist die Bergenbahn, die von Oslo nach Bergen führt. Von dieser führt die hochinteressante Flåmbahn hinab zum Sognefjord. Die Normalspurstrecke überwindet dabei auf 20 Kilometern 800 Höhenmeter.
Ein weiterer in Norwegen gültiger Rabattpass ist der Eurail Skandinavia Pass.

Da das Preisniveau in Norwegen recht hoch ist, sollte man beim Backpacking darauf achten, in einem Ort auszusteigen, der auch eine preiswerte Unterkunft und nicht nur Hotels im Angebot hat. Günstig sind Campingplätze, Hütten auf Campingplätzen und Schlafsäle in Jugendherbergen. Orte mit einer entsprechenden Infrastruktur sind u.a. Oslo, Bergen, Trondheim, Stavanger, Kristiansand, Lillehammer, Åndalsnes, Dombås, Flåm, Røros, Narvik und Bodø. Alle diese Städte sind mit der Bahn erreichbar. An das Fernbusnetz sind diese u.a. Orte mit Campingplätzen oder Hostels angeschlossen: Ålesund, Molde, Sogndal, Svolvær (Lofoten), Å (Lofoten), Tromsø und Alta. Die ideale Ausrüstung findet der Reisende im Backpacking United Outdoor Shop.

Eine weitere Möglichkeit Norwegen zu erkunden ist das Trampen. Grundsätzlich ist es möglich, auf diese Art und Weise voran zu kommen, nur benötigt man relativ viel Geduld und sollte sich nicht gerade wenig befahrene Nebenstrecken aussuchen. Wartezeiten von ein bis zwei Stunden sollten eingeplant werden. Teilweise empfiehlt es sich auf Parkplätzen Autoreisende direkt anzusprechen.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…