Ein anderes Wort für Wachstum? Bodø!

Verfasst am 13.09.2014 | Abgelegt unter Nord-Norwegen & Nordlicht, Projekte_interessante

Bodø ist mit knapp 50.000 Einwohnern nach Tromsø die zweitgrößte Ortschaft Nord-Norwegens. Die Geschichte der Siedlung ist von einigem Auf und Ab geprägt. Nachdem hier, an der Mündung des Skjerstadfjords, zunächst eine Poststelle lag, gründete man 1816 die Handelsniederlassung Bodø (wörtlich: Wiese der Willkommensfeste). Die Ansiedlung misslang jedoch zunächst gründlich. Erst als sich 1864 mit einem Schlag riesige Heringsschwärme in die hiesigen Gewässer verirrten, war die Grundlage für ein rasches ökonomisches Wachstum gelegt. Als dann 1904 noch der neue Hafen fertig gestellt und die Reederei Salten Dambskipsselskap gegründet wurde, standen die Zeichen endgültig auf Wachstum.

Der große Rückschlag folgte 1940, als Bodø von deutschen Truppen nahezu komplett zerstört wurde. Irgendwie ist es da kein Wunder, dass die Stadt danach einen Militärflugplatz samt NATO-Stützpunkt erhielt. Zudem erfolgte der Ausbau zu einem überregionalen Verwaltungszentrum. Dies alles schuf Arbeitsplätze. Die Nähe zum magischen Inselreich der Lofoten und dem Saltstraumen, dem stärksten Gezeitenstrom der Welt, förderte zudem den Tourismus. Allein, besonders attraktiv war der Ort noch lange nicht. Die Straßenfronten waren von schnörkelloser Nachkriegsarchitektur geprägt und die Tiefflieger ließen bei vielen Besuchern regelmäßig den Atem stocken.

Doch umtriebig und einfallsreich war man in Bodø schon immer. Die Stadt vollzieht daher derzeit ein Wachstum, das viele erstaunt und bei den Besuchern wiederum den Atem stocken lässt – nun jedoch auf andere Art und Weise. Nicht nur, dass man die Hochschule zur Universität erkor und 6000 Studenten die Straßen beleben, der innerstädtische Yachthafen umgebaut und attraktiv gestaltet wurde, man sich ein neues, hochmodernes Kulturzentrum und ein stattliches Spitzenhotel gönnte, nein, es passiert noch viel mehr. Der Militärflughafen schließt 2016 und gibt ein riesiges Gelände frei, auf dem neue Stadtviertel entstehen werden. Es sind weitere spektakuläre Hotelbauten ebenso geplant wie eine Totalsanierung des Krankenhauses, Hunderte neue Wohnungen und eine moderne Hafenpromenade.

Diese Homepage spiegelt die Entwicklung sehr gut wieder. Und klickt man sich auf dieser durch die Seiten, so meint man, man müsste ganz, ganz dringend mal nach Bodø reisen – oder gleich dorthin ziehen.  Denn auch in Sachen Freizeitmöglichkeiten nimmt es die Stadt locker mit anderen in Skandinavien auf.

Diese Filme spiegeln die ganze Entwicklung gut wieder:
Stadt im Wandel

Naturerlebnisse:

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…