Drohende Krise oder Populismus?

Verfasst am 10.02.2014 | Abgelegt unter Aktuelles - Nyheter, Politik / Wirtschaft / Wissenschaft

Derzeit kursiert ein Artikel des Focus im Netz. Plakativ ist dieser überschrieben mit:
Absturz eines Superstars: Norwegen droht die Mega-Krise.
Schon allein die Überschrift erinnert an die Zeitung mit den vier großen Buchstaben und lässt nichts Gutes oder Seriöses hoffen.
Hier mal meine Meinung. Dazu sei gesagt, ich bin kein Ökonom – und wer letzten Endes Recht hat, der Focus oder ich, wird sich zeigen .

Fakt ist:
-Norwegen HAT eine Immobilienblase
-Die Privathaushalte sind stark verschuldet
-Die Immobilienpreise stiegen in den letzten Jahren stark an.

Der Focus meint:
-Norwegen wird es so ergehen wie Griechenland oder Zypern.
-Der Ölfonds wird nichts helfen.

Ich meine:
-Dass in Norwegen so viel gebaut wird hat einen guten Grund: Der Bauboom fängt die extrem starke Zuwanderung in den Städten auf. Die Bautätigkeit beruht also nicht auf Spekulation.
-Bauboom auf dem Land: Norweger investieren in Ferienhäuser und Apartments. Das ist im Prinzip eine gute Wertanlage – dafür werden auch Kredite aufgenommen. Meist hat jede Familie mindestens ein Haus oder eine Hütte noch als Sicherheit.
-Der Preisanstieg für Wohnungen ist durch die Nachfrage geregelt. Derzeit besteht in den Städten eine extrem große Nachfrage (Oslos Bevölkerung ist in 2 Jahren um knapp 40.000 gestiegen!!!)
-Verschuldung: Norwegen droht auf Grund guter Konjunktur keine plötzliche Massenarbeitslosigkeit. Privatkredite können also vermutlich auch weiterhin bedient werden.
-Norwegen hat bereits gegengesteuert: Die Einstiegsgrenze für die Vergabe von Privatkrediten wurde deutlich angehoben.
-Norwegens Banken sind nicht korrupt.
-Norwegen kann gegensteuern: Nicht durch Gelder aus dem Ölfonds, sondern durch Staatsanleihen, die jedoch durch den Ölfonds abgesichert sind. (so schon zu Zeiten der Finanzkrise geschehen).
-Geringere Öleinnahmen: diese sind in der Tat zu erwarten, werden den Haushalt aber kaum treffen, da nur 5% der Einnahmen aus dem Ölgeschäft in den Haushalt fließen. Die Nachfrage nach norwegischem Know-How für die Ölwirtschaft wird hingegen vermutlich konstant bleiben.

Ich persönlich halte den Artikel für Populismus!

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…