Olympische Ringe

Beitrag vom Sonntag, 25. Juli 2021

Norwegen bei den Olympischen Spielen

Die Olympischen Spiele in Tokio haben begonnen. Und fast hätte es auch schon die erste Medaille für Norwegen gegeben. Jeanette Hegg Duestad verpasste sie beim 10 Meter Luftgewehrschießen nur knapp und landete am Ende auf dem 4. Platz, der selbstverständlich ebenfalls eine erstklassige Leistung darstellt.

Doch hat das norwegische Team noch weitere heiße Eisen im Feuer, vielleicht mehr als je zuvor bei den Olympischen Sommerspielen – bei den letzten 2016 in Rio de Janeiro landete die klassische Wintersportnation auf einem insgesamt etwas enttäuschenden 74. Platz.

Zunächst wären da die Läufer, in die man große Hoffnungen setzt. Der jüngste der drei Ingebrigtsen-Brüder, Jakob, hat gute Chancen auf Edelmetall über 5000 und 1500 Meter. Filip kann über die 1500er-Strecke ebenso unter den ersten drei ankommen. Großer Favorit über 400 m Hürden ist hingegen Karsten Warholm aus Ulsteinvik.

In den Mannschaftssportarten rechnen sich im Handball vor allem die Damen Chancen auf Gold aus. Auch für die Herren könnte es, wenn alles gut läuft, für Edelmetall reichen. Im Beachvolleyball haben hingegen wohl nur die Herren Chancen auf einen Platz unter den ersten drei.

Jeanette Hegg Duestad und Jenny Stene haben im Laufe des Turniers noch Medaillenchancen beim Schießen über die 50-Meter-Distanz. Sollte alles passen, könnten im Wettbewerb mit dem Luftgewehr auch Henrik Larsen und Jon-Herman Hegg einen Platz unter den ersten Drei ergattern.

Beim Rudern ist im Einer Kjetil Borch Favorit. Im Zweier dürfen sich Kristoffer Brun / Are Strandli Hoffnungen auf einen vordern Platz machen. Gleiches gilt für den Vierer. Beim Segeln in der 49er Klasse sind Marie Rønningen und Helene Næss Medaillenkandidatinnen.

Ob es bei Viktor Hovland im Golf so gut laufen kann, wird man sehen. Einige Turniere hat der Shootingstar der Szene und derzeitige 11. der Weltrangliste jedenfalls schon gewonnen.

Chancen darf sich das Land zudem im Schwimmen (800 m und 1500 m bei den Herren), im Bahnradfahren bei den Damen, eventuell im Taekwondo und im Triathlon ausrechnen.

Auf einen Olympiastart verzichtet hat hingegen Norwegens Tennisstar Casper Ruud, derzeit 14. der ATP-Weltrangliste. Er konzentrierte sich auf heimische Turniere, von denen er denn auch gleich zwei am Stück gewinnen konnte, jenes in Båstad (Schweden) und jenes in Gstaad (Schweiz).

Nächster Artikel

03. August 2021

Vorheriger Artikel

Lesetipps

Unsere Empfehlungen