Wenn Populismus auf Realität trifft

Verfasst am 28.08.2014 | Abgelegt unter Aktuelles - Nyheter, Politik / Wirtschaft / Wissenschaft

Es ist in der Tat auf den ersten Blick nicht wirklich einleuchtend. Da sprudeln die Einnahmen aus dem Ölgeschäft und der Staatliche Pensionsfonds, der den Norwegern die Rente sichert, wächst um mehrere Milliarden Euro pro Jahr, und trotzdem muss für neue Straßen Maut gezahlt werden und die Sanierung von Schulen geht nur in kleinen Schritten voran.
Kein Wunder also, dass die Fortschrittspartei (Frp) jahrelang jedem der es hören wollte glauben machte, man müsse nur von den Öleinnahmen ein klein wenig mehr Geld abzweigen und schon sind alle Probleme gelöst. Freie Fahrt für freie Bürger – also keine Mautstationen mehr – sanierte Schulen und Kindergärten so weit das Auge reicht und Wohlstand selbst im kleinsten Dorf. Nun ist die Frp seit Herbst 2013 nach Jahrzehnte langem Anlauf endlich an der Regierung beteiligt und die Parteivorsitzende Siv Jensen Finanzministerin des Landes. Gestern stellte sie ihre Haushaltsplanungen für 2015 vor.  Demnach sollen 2,8 % der Öleinnahmen in das Budget einfließen – haargenau so viel, wie ihre Vorgängerin Sigbjørn Johnsen von der Arbeiterpartei einplante. Verwundert reibt sich nun mancher die Augen und stellt fest, dass es wohl doch nicht anders geht. Ein Grund dafür ist der Koalitionspartner Høye, eine ausgewiesen extrem wirtschaftsfreundliche Partei, die ebenso wie alle anderen Parteien vor der so genannte Holländische Krankheit warnt (Infos auf dieser Seite).
Übrigens, im Ausland lässt sich Siv Jensen derzeit für die jahrelange Finanzpolitik ihres Landes nun loben und erklärt jedem, der sie danach fragt, dass man eben nicht „einfach so“ die ganzen Öleinnahmen nutzen könne, sondern mit diesen sinnvoll haushalten muss …
Erstaunt möchte man da ausrufen: Ach was? Wer hätte das gedacht?
Schön, dass die Frp nun auch endlich so weit ist …

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…