Reisen im Winter in Norwegen

Verfasst am 23.05.2017 | Abgelegt unter Aktuelle Reiseinfos

Tipps für das Reisen durch WinterNorwegen.

Gelaugt wird meist nur auf Schnellstraßen in der Nähe größerer Orte, ansonsten wird gestreut. Allerdings kann es nach Schneefällen durchaus, gerade auf Nebenstraßen, einige Zeit dauern, bis der Winterdienst ausrückt. Zudem ist der Split meist schnell verweht und es kommen eine festgefahrene Schneedecke oder Eisplatten zum Vorschein.

Die Anfahrt zu den Wintersportzentren erweist sich in der Regel als recht unkompliziert. Einerseits sind den Norwegern ihre Gäste recht lieb und teuer, so dass hier meist schneller geräumt wird, zum anderen rauen Räumfahrzeuge oft die Fahrbahnoberfläche auf und machen diese so griffig.
Spikesreifen werden fast nirgends mehr verliehen. Aus meiner Erfahrung heraus kommt man jedoch überall auch mit normalen Winterreifen gut durch. Viel wichtiger sind gute Markenwinterreifen (z.B. Michelin) und für Steigungen und Parkplätze schnell montierbare Schneeketten. An Steigungen kann es auch sehr hilfreich sein, wenn man die Anti-Schlupf-Regelung ausschalten kann. Manchmal hilft eben nur Vollgas.
Um Asphaltstaub zu vermeiden verlangen viele Orte, u.a. Oslo und Trondheim, eine Abgabe für Spikes („Piggdekkavgift“).
Sollte sich die Fahrbahnoberfläche trotzdem als glatt erweisen, sind schnelle Lenkmanöver zu vermeiden. Fahre ruhig und gleichmäßig und bremse nicht in den Kurven. Also: vorausschauend fahren (vor allem vor Kurven) – sanft beschleunigen – sanft abbremsen.

Erlaubte Nutzung von Spikes: 1.11. bis 15.4.
Viele Mietwagen haben Spikes.

-> Das Auto sollte in gutem Zustand sein. D.h. neue bzw. tadellos funktionierende Batterie (!!), gute Winterreifen (und Schneeketten im Gepäck – diese vorher unbedingt testen!!!), Scheibenwaschflüssigkeit mit einer hohen Toleranz (bis -40 Grad).

-> Sollte es sehr kalt werden (unter -30 Grad) kann es manchmal hilfreich sein, die Batterie nachts auszubauen und mit ins Warme zu nehmen.

-> Innenraum- bzw. Motorwärmer helfen gut bei sehr niedrigen Temperaturen. Man kann auch eine Plane über den Motor und die Scheibe legen. Dies isoliert ein wenig und schützt vor der gröbsten Kälte.

-> Ins Gepäck gehören: dicke Handschuhe (für die Montage von Schneeketten); Decke/Schlafsack! (falls man mit dem Auto liegen bleibt bzw. auf Gebirgspässen warten muss); Taschenlampe (für kleine Reparaturen); Spaten (zum Ausschaufeln, falls man in der Schneewehe landet); guter Eiskratzer;

Größere im Winter gesperrte Straßen in Norwegen

Rv 13 Vikafjell (Vik – Voss) Jan. – April
Rv 13 Gaularfjell (nödlich von Balestrand) Dez. – Mai
Rv 51 Valdresflya (nördlich von Beitostølen) Nov. – Mai
Rv 55 Sognefjell (Skjolden – Lom) Nov. – Mai
Rv 63 Geirangervegen Nov. – Mai
Rv 63 Trollstigen Okt. – Mai
E 69 Skarsvåg – Nordkap

Straßen mit Wintersperre sind auf den meisten Karten verzeichnet.

Nach Schneestürmen können zeitweise, meist für einige Stunden, selten für 2-3 Tage, auch die Rv 7, westlich von Geilo (Alternativstrecke RV 50), und die E 134 bei Haukeligrend gesperrt werden.

Immer befahrbar sind die Straßen in die großen Skigebiete (Geilo, Hemsedal, Trysil, Lillehammer) und alle Europastraßen, alle Straßen in Westnorwegen und alle Straßen in den Tallagen in Ostnorwegen.

Auf Pässen kann es nach sehr starken Schneefällen teilweise zu „Kolonnekjøring“ kommen, d.h. die Straße darf nur in der Kolonne befahren werden. In so einem Fall müssen bis zu ein paar Stunden Wartezeit auf das Leitfahrzeug eingeplant werden. Auch können im Extremfall Tunnel im Hochgebirge gesperrt werden. Man wartet dann meist im Tunnel (wo es in der Regel auch einen Aufenthaltsraum gibt) auf den Räumdienst.

Nützliche Adressen:

Der ADAC kooperiert mit dem norwegischen Automobilclub NAF und dem Falken Sicherheitsdienst. Bei einem Notfall (Reparatur, Unfall etc.) reicht es die ADAC Zentrale in Deutschland zu kontaktieren, alles weitere wird vermittelt.

Achtung: Bei einem Unfall unbedingt die Versicherungsnummer und die Versicherungsgesellschaft des Unfallgegners notieren.

ADAC Notfallzentrale für das Ausland: 0049/89222222

Autowerkstätten („bilverksted“) finden sich problemlos in fast jedem noch so kleinen Ort, meist entlang der Haupteinfall- und Ausfallstraßen. Achtung: Reparaturservice an Sonn- und Feiertagen kostet meist min. 250 Euro. Aber auch ansonsten bezahlt man c.a. das Doppelte als daheim.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…