Senja – Die magische Insel

Verfasst am 26.07.2014 | Abgelegt unter Nord-Norwegen & Nordlicht

Wohl kaum eine zweite Landschaft Norwegens vermag es, so unterschiedliche Eindrücke zu hinterlassen wie die Insel Senja. Hat man Glück, und es scheint die Sonne, vermeint man das Paradies auf Erden gefunden zu haben. Mächtige, bis knapp 1000 Meter hohe Berge ragen steil und schroff aus tiefblauen Wasserarmen empor. Kleine Strände, wie z.B. in Ersfjorden, vermitteln karibisches Flair und das sanfte Grün der Wälder im Binnenland lädt zur Erholung und Entspannung ein.
Bei Regen und Nebel jedoch zeigt sich die Region plötzlich von ihrer schroffen Seite und man vermag zu erahnen, weshalb die Bergkette im Norden den Namen Djevlens Tanngard, Die Zähne des Teufels, tragen. (Bild, Bild 2, Lage des Aussichtspunktes). Auch soll ja in der Gegend ein Troll hausen, der Senjatroll. Vielleicht begegnet der phantasievolle Reisende ihm ja mal im Original. Für alle anderen ist er im Hulder- og Trollpark als Kopie zu bestaunen. Mit knapp 18 m ist er immerhin der größte seiner Art.

Erschlossen wird die mit 1586 km² zweitgrößte Insel Norwegens durch eine von landesweit 18 Nationalen Tourismustraßen. Diese führt durch den Norden des Eilandes und hat ihren Ausgangspunkt im 378-Einwohner-Örtchen Gryllefjord (Bild). Direkt am Fähranleger in Richtung Andenes. Gryllefjord ist zwar recht idyllisch, aber allesandere als zentral gelegen und hat daher mit starker Abwanderung zu kämpfen. Daran änderte auch die erfolgreiche Tv-Serie Hellfjord nichts, die 2011 hier gedreht wurde.
Einer der Höhepunkte der Route ist der Rastplatz Tungeneset. Von hier aus hat man einen freien Blick auf die Zähne des Teufels. Zudem ist das Areal sehr ansprechend gestaltet, mit einem Holzkonstruktion die den Erholungssuchenden direkt zum Wasser führt.
Einen Stopp lohnt ebenfalls das kleine Fischerörtchen Husøy (Bild). Im Gegensatz zu anderen Orten Norwegens liegen in diesem Insel-Dorf die Häuser dicht gedrängt und bieten sich so gegenseitig Schutz vor den Stürmen des nahen Nordatlantiks.
Von Tungeneset und Husøy aus hat man im Sommer einen phantastischen Blick auf die Mitternachtssonne, die sich auf Senja von Mitte Mai bis Mitte Juli erleben lässt.

Im übrigen lohnt auch der Süden der Insel einen Besuch. Hier liegt der Nationalpark Ånderdalen, mit unberührten Bergen und Urwäldern (500 Jahre alte Kiefern) sowie einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt (u.a. Alpenhelm, Sumpf-Veilchen, Sumpf-Herzblatt und Geflecktes Knabenkraut).

Senja:

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…