Supermärkte in Norwegen

Verfasst am 18.08.2016 | Abgelegt unter Politik / Wirtschaft / Wissenschaft, Shop - Norwegische Produkte, Wohnen in Norwegen - Blog

Dass Norwegen ein teures Land ist, ist kein Geheimnis. Daher sollte man durchaus ein wenig darauf achten, wo man seinen Lebensmitteleinkauf tätigt. Andererseits haben die preiswerten Supermärkte oft nur eine bescheidene und wenig abwechslungsreiche Auswahl. Auch Biowaren sind nicht überall anzutreffen. Daher hier ein paar Tipps:

Die Auswahl an Supermarktketten ist nicht sehr groß und wird durch norwegische Firmen dominiert. Alle Ketten haben Eigenmarken zu besonders günstigen Preisen.

Die Ketten

Reitangruppe: Rema 1000
NorgesGruppen: Kiwi, Meny, Spar, Eurospar, Joker
Coop (Läden): Mega, Obs, Extra, Prix, Matkroken
I. K Lykke AS: Bunnpris
Nordic Capital Fund Vll: Europris

Niedrigpreis

Die günstigsten Preise hat wahrscheinlich die rot-weiß-blaue Kette Rema 1000 (Reitan Mat, 1000 = 1000 Produkte). (Läden)
+ relativ preiswert
+ viele Läden haben das von Deutschen oft vermisste Nutella im Angebot
– oft wenig einladende Läden
– oft mangelnde Sauberkeit in den Supermarktgängen
– meist nur die norwegischen Standartprodukte im Angebot

Die grünen Kiwi-Läden haben sich in letzter Zeit gut entwickelt. Viele Supermärkte wurden saniert und wirken frisch und modern.
+ moderne, frische Optik
+ relativ niedrige Preise
+ gute Auswahl an Obst und Gemüse; sehr frisch
– oft nur norwegische Standartprodukte; geringe Auswahl

Das Niedrigpreissegment von Coop nennt sich Coop Prix. Die gelben Läden zeichnen sich durch gute Preise und die typischen Coop-Waren aus.
+ recht günstig
+ relativ gute Auswahl, auch etwas Bio
– nur wenige Läden

Mittleres Preissegment

Die Kette Coop Extra ist neu und wirkt dementsprechend sehr einladend
+ einladende, gepflegte Läden
+ gutes, auch etwas von der Norm abweichendes Angebot
+ sehr gute Eigenmarken
+ oft auch einige Bioprodukte
– etwas höhere Preise
– nicht viele Läden

Auf dem Lande wird man oft die kleinen bis mittelgroßen Joker Supermärkte (Läden) antreffen, die die Aufgabe haben, Versorgungslücken zu schließen.
+ Salatbar mit günstigen Preisen
+ guter Querschnitt an Produkten
– höhere Preise
– geringe Auswahl; oft nur Standardprodukte

Matkroken gehört zu Coop und ist ebenfalls im ländlichen Raum zu finden.
+ neben den üblichen Waren gibt es auch einige Gourmetprodukte
– nur sehr wenige Läden
– höhere Preise

Eine dritte Kette, die hauptsächlich auf dem Lande vertreten ist, ist Spar. (Läden)
+ relativ gute Auswahl, wenngleich wirklich Überraschungen meist ausbleiben
– einige Läden auch am Sonntag geöffnet (sønndagsåpent)
– höhere Preise
– keine Alleinstellungsmerkmale

Auf dem Lande und in einigen Städten ist Bunnpris („Niedrigpreis“) anzutreffen. (Läden)
+ einige gute Eigenmarken
+ viele Läden haben am Sonntag geöffnet (sønndagsåpent)
+ einige Läden haben eine eigene Gourmetabteilung
– etwas höhere Preise
– oft kleine, enge Läden

Die beste Auswahl

Coop Mega und Coop Obs haben eine gute bis sehr gute Auswahl an Waren und erinnern etwas an die deutschen Edeka-Supermärkte.
+ gute Brot-, Käse- und Wurstauswahl; oft auch Wursttheke
+ gute Eigenmarken
+ einige Bioprodukte
+ einige Importwaren
– sehr hohe Preise für Importwaren
– mittelhohe bis hohe Preise auch für Standardprodukte

Im Meny (Läden) gibt es eigentlich fast alles, was das Herz begeht. Zwar ist die Auswahl trotzdem nicht ganz mit einem deutschen Supermarkt gleich zu setzen, aber im Grunde ist alles vorhanden.
+ viele frische Produkte
+ gute Auswahl
+ Gourmetprodukte
+ Importwaren
+ Bio und Fairtrade
– nur wenige Läden, hauptsächlich in Städten
– hohe Preise

Von allem etwas

Europris (Läden) ist keine Lebensmittelkette im engeren Sinn, hat aber trotzdem einige Produkte im Angebot. Vor allem solche, die andere Supermärkte eben nicht anbieten.
+ gute Preise
+ eigene Produktlinie
– geringe Auswahl an Lebensmitteln
– kein Bio

Spezialprodukte

Life und Sunnkost sind eine Mischung aus Drogerie und Biomarkt. Frische Waren gibt es zwar keine, aber viele gute und bekannte abgepackte Biowaren. Besonders Vegetarier und Veganer sollten diese Läden wählen.
+ spannende Auswahl
– recht hohe Preise

Online

Online Lebensmittel einzukaufen ist in Norwegen gerade sehr beliebt. Und das hat seinen guten Grund. Die Preise sind recht niedrig, ab 900 NOK auch der Versand oft kostenfrei und es gibt eine gute Auswahl, die gerne auch vom Standard abweicht.

Der beste Laden ist wahrscheinlich kolonial.no 

Weitere Shops:
www.dagligvarerdirekte.no – ganz gute Auswahl, auch einige Nischenprodukte
www.123levert.no – normale Auswahl, aber große Bioabteilung
www.okoland.no – Bioprodukte
www.allergimat.no/butikk/s/home.html – für Allergiker
http://maxgodis.se – schwedische Süßigkeiten, bis 330 NOK + 20 NOK Versand zollfrei
yoolando.com – deutsche und internationale Süßigkeiten – sehr billig!
Zollfrei bestellen: max. 220 NOK + 129 NOK Versand = 349 NOK (Grenze 350 NOK)

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…