Der norwegische Drachenstil

Verfasst am 26.11.2015 | Abgelegt unter Kultur / Architektur / Design, Typisch Norwegisch

Im Zuge der Nationalromantik des 19. Jahrhunderts wuchs das Interesse an den architektonischen Zeitzeugen des Landes. So beschäftigte sich u.a. der Fortidsminneforeningen (Verein für Altertumsdenkmäler) aktiv mit dem Schutz der Stabkirchen. Diese rückten besonders gegen Ende des 19. Jahrhunderts in das Blickfeld der Architekten und Künstler (u.a. J.C. Dahl), als man auf der Suche nach einem eigenen norwegischen Stil war.

Schon seit der Mitte des 19. Jahrhunderts war es üblich, aus alten Gestaltungsvorlagen neue nationalromantische Stilrichtungen zu schaffen. Einer der Vorreiter in Norwegen war Johannes Flintoe, dessen um 1840 entworfenes Fugleværelse (Vogelzimmer) im Osloer Schloss bereits die verschlungene Formensprache der Stabkirchen aufgriff. In Schweden wurde die Architektur „nordifiziert“ (fornnordisme), in England entwickelte sich die arts-and-crafts-Bewegung, die u.a. keltische Elemente aufgriff, und in Russland der Panslawische Stil, der seine Inspiration in der russischen Volkskunst fand.

Die Tierornamentik der Stabkirchen wurde erstmals von den aus Norwegen, Schweden und Dänemark stammenden Forschern Sophus Müller, O. Montelius, I. Undset und N. Nicolaysen aufgegriffen. Seinen Durchbruch fand der Drachenstil (dragestil) jedoch erst um 1880 durch den norwegischen Architekten Holm Munthe. Drachenköpfe und verschlungene Ranken wurden als Stilelemente fantasievoll und frei eingesetzt.

Die erste Phase des Drachenstils hielt bis 1905 an. Es wurden Naturmaterialien verwendet und der Grundriss der Gebäude war äußerst unregelmäßig. Es gab zahllose Balkone, Bögen und Giebel sowie eine gewisse Anlehnung an den Schweizerstil.

Die zweite Phase war weniger fantasievoll, schlichter und wurde bereits vom Jugendstil beeinflusst.

Architektonische Beispiele für den Drachenstil in Norwegen sind das Dalen Hotel, die Veøy Kirche, der Villa Balderslund in Balestrand. der Villa Kornhaug in Follebu im Gausdal und dem Restaurant Frognerseteren in Oslo.

In Deutschland trifft man den Stil am Lillehammerhuset in Oberhof und an der „Stabkirche“ in Stiege im Harz an.
In den USA u.a. in Little Norway in Wisconsin, am Pavillon Dragestil.

Bei der Inneneinrichtung der Gebäude griff den Drachenstil u.a. der norwegische Künstler Gerhard Munthe auf.

Quellen: 1, 2

Ein gelungenes Beispiel für den frühen Drachenstil:

Drachenstil

 

Norwegeninfos:

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… der Hornindsvatn mit 514 m der tiefste See Europas ist?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,