Elektromobilität – 8000 neue Ladestationen in Oslo geplant

Verfasst am 29.09.2017 | Abgelegt unter Gesellschaft / Leben in Norwegen, Oslo, Politik / Wirtschaft / Wissenschaft, Projekte_interessante

In Norwegen sind derzeit 120.000 Elektroautos unterwegs (erkennbar an den Kennzeichen EL und EK), und damit anteilig mehr als in anderen Ländern der Welt. Durch zahlreiche Vergünstigungen, wie z.B. durch einen Erlass der Maut auf den Straßen des Landes, ist derzeit jede 3. Neuzulassung ein „Elbil“ oder ein Hybrit. In Oslo beträgt der Anteil sogar 40%.
Für die Fahrzeuge gibt es derzeit in der Hauptstadt rund 1300 Ladestationen. Zu wenige, wie der norwegische Elektroauto-Verband (norsk elbilforening) feststellte. Aktuell warnte dieser sogar vor dem Kauf entsprechender Autos, da es eben durchaus sein kann, keine freie öffentliche Steckdose zu finden.
Deutsche und österreichische Zeitungen griffen diesen Hinweis mit ein paar Wochen Zeitverzögerung nun auf. Aktuell sind folgende Überschriften zu lesen:

„Trotz Vorreiter-Rolle – Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden“ (TZ, Österreich)
„Norwegen: „Kauft keine E-Autos!“ (nachrichten.at)
„Elektroautovereinigung rät von Elektroautos ab“ (Spiegel)
„Engpass in Oslo – Vereinigung rät vom Elektroauto-Kauf ab“ (Stuttgarter Nachrichten)

Zunächst einmal, es wurde in Oslo vom Kauf abgeraten, nicht in ganz Norwegen, denn nur in Oslo gibt es einen Engpass bei Ladestationen. Zweitens war die Kritik weniger als Warnung, denn als Ansporn und sachdienlicher Hinweis an die Stadtverwaltung zu verstehen. Und diese hat verstanden! Für das kommende Jahr ist der Bau von über 8000 neuen Ladestationen geplant. Die Mittel, 99 Mio. NOK (knapp 11 Mio. Euro), wurden von der Verwaltung freigegeben. Auf der Liste stehen nun 400 normale Ladestationen, 200 etwas schneller ladende Stationen und 6 Schnellladestationen. 8000 Stationen sollen in Wohnvierteln aufgestellt werden.

Die Kritik des Verbandes ist somit hinfällig geworden und auch nicht mehr im Netz zu finden. Im Gegenteil, nun wird wieder kräftig für das Elektroauto geworben.

Das Titelbild zeigt übrigens einen Buddy, ein knuffiges, in Norwegen produziertes Elektroauto für den Stadtverkehr.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…