Schlittschuuuuuh

Verfasst am 17.01.2014 | Abgelegt unter Wohnen in Norwegen - Blog

Oh, was für ein schönes, romantisches Winterbild ich jetzt zeichnen kann! Ich habe erst letztens wieder gehört, wir würden die „Bullerby-Kindheit“ eben nicht mehr zurückbekommen. Em… vorsichtiges Melden… Also emm… ich glaube, hier schon…

Übertrieben? Na, dann kommt jetzt der Bericht, um euch zu überzeugen:

Letztes Wochenende war wunderbares Sonnenwetter und es war so richtig knacke kalt. -20°! (Und ich dachte, die wollen mich hier alle nur veralbern, wenn sie von solchen Temperaturen sprechen! :D)
Bei der Kälte gefriert einem die Nase und man findet es in einer Hütte mit 10° wohlig warm. Aber sie hat einen ungemein schönen Nebeneffekt, diese Kälte. 30 cm Eis! In diesem Fall auf dem Skjærligvatn. Darauf Schneekristalle, die bestimmt auch so ihre 2 cm Länge hatten. Und darauf… wir mit Schlittschuhen, Eishockeyschlägern, Eisbohrer und Tretschlitten. Ich war zum ersten Mal mit Schlittschuhen auf einem See unterwegs. Vorher hab ich mir nen Kopf gemacht: hmmm… das Eis ist doch bestimmt nicht regelmäßig gefroren … voller Löcher … da legst du dich doch ständig lang! Ist das überhaupt wirklich überall dick genug? Wie warm muss ich mich anziehen? Touri!!!
Ab in den Skianzug, Schlittschuhe angeschnallt und los geht es! Wie ihr euch denken könnt, war das viele Überlegen vorher natürlich mal wieder grundlos. Das Eis war ganz eben. Das einzige Loch haben wir gebohrt, um Wasser kochen zu können. Und auf dem Allerwertesten landet man nur, wenn man so unbedingt den Ergeiz hat, Pirouetten lernen zu wollen. Außerdem habe ich gelernt, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn das Eis so richtig kracht und knackt. Dann wird es noch fester. (Nicht, dass ich meinen Lieben hier nicht vollstens vertrauen würde, aber daran werde ich mich dann doch noch ein bissssschen gewöhnen müssen.)
Zum Aufwärmen sind wir in die norwegisch-norwegische Hütte (also nix mit Internetanschluss, Wasserleitungen,…) unserer lieben Gastgeberin gehuscht und haben über dem Kaminfeuer Würstchen und Brot mit Käse gegrillt.

Na? So stellt man sich doch den perfekten Sonntag einer norwegischen Familie vor?

Wer jetzt wie ich, als ich diesen Eintrag angefangen habe, denkt, dass das schon wirklich das Non plus ultra ist, der möchte sich die Szene doch einmal bei Vollmond vorstellen. Mondscheinschlittschuhlaufen! Das haben wir kurzer Hand drei Tage später gemacht. Schon der Weg zum See war einfach nur wunderschön. Alle Bäume sind mit glitzernden Eiskristallen überzogen. JETZT weiß ich, wo die immer diese Bilder in den Märchenfilmen her haben. Auf dem See glitzern die Eiskristalle genauso. Der Himmel tief blau und dagegen grenzen sich alle Berge rund herum durch den Schnee klar im Mondschein ab. Da wo die Bäume nicht ganz mit Schnee überzogen sind, sieht man sie schwarz an den Hängen stehen. Der Mond und der Schnee spenden so viel Licht, dass man ohne Probleme fahren kann. Wenn man den Schnee ein bisschen aufwirbelt, machen die Eiskristalle ein Geräusch, als würden ganz kleine Glocken klingeln. Das habe ich noch nie gehört. Und dann da ganz alleine einfach nur über das Eis. Einfach traumhaft schön!

Wenn ich das so schreibe, möchte ich am liebsten gleich wieder los fahren. In jedem Fall erwartet mich noch etwas ganz besonderes: der fest gefrorene Rovatn! Wie ihr auf dem Bild seht, kann es nicht mehr allzu lange dauern.

Hier könnte Ihre Anzeige stehen.
Infos gerne per Mail: Norwegen-Service, Martin Schmidt
post@norwegeninfo.net

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Ausgewählte Kameras:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Orte: Oslo, Oslo 2, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.