Stavanger – Eine Ortsgeschichte

Verfasst am 08.10.2013 | Abgelegt unter Geschichte & Ortsgeschichten

Lage: an einer natürlichen Bucht (Vågen) am Fjord gelegen, umgeben von fruchtbarem, flachen Land

Heutige Einwohnerzahl: 122.000

Wahrer Name: Stabfjord; (altnordisch: stafr = stav – Stab (bezogen auf das stabförmige Aussehen der Bucht, angr – enger Fjord)

Grund für die Ortsgründung: Wikingergründung
Die Region um Stavanger nennt sich Jæren (wörtl.: Kante am Meer) und ist für norwegische Verhältnisse sehr eben und fruchtbar. Dementsprechend siedeln hier seit über 10.000 Jahren Menschen. Die ältesten Wohnstätten wurden auf der Insel Rennesøy und bei Randaberg gefunden.
In Stavanger selbst ist in Ullandhaug der Nachbau eines 2000 Jahre alten Hofes aus der Zeit der Völkerwanderung zu besichtigen.
Nord-Jæren war zu Wikingerzeiten ein bedeutendes Machtzentrum. Hier starteten die meisten Entdeckungs- und Eroberungsfahrten in Richtung der Britischen Inseln und Irland.
Wann genau Stavanger gegründet wurde ist unklar. Vermutlich begann die Besiedlung aber schon im 10. Jahrhundert. Als Gründungsdatum gilt meist der Baubeginn der Domkirche im Jahre 1125, als die Stadt auch Bischofssitz wurde. Stavanger war zu dieser Zeit das geistige Zentrum für die Regionen Rogaland, Agder, Hallingdal und Valdres.
Im 14. und 15. erlebte die Stadt einen wirtschaftlichen Niedergang, der erst durch den aufkommenden Heringsfischfang im 16. Jahrhundert abgefangen werden konnte.
Anfang des 17. Jahrhunderts war Stavanger eine recht wohlhabende Verwaltungstadt mit großem Lehen. Mit der der Gründung von Kristiansand im Jahre 1641 verlor Stavanger aber zunehmend an Bedeutung. Der Bischofssitz wurde in die neue Stadt im Süden verlegt und zeitweise sogar die Handelsrechte aberkannt.

Johann Hübner schrieb 1733 über die Stadt:
„… eine gute Handels-Stadt … die prächtige Dom-Kirche A. 1013 erbauet, steht noch; die Stadt aber hat von ihrem alten Glantz viel verlohren. Es ist auch da ein Land-Gerichte.“

Weitere Entwicklung: Bergauf ging es erst wieder zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Allerdings sollte sich die einseitige Abhängigkeit vom Heringsfischfang und der Schifffahrt bald rechen. Erst mit der aufkommenden Industrialisierung in den 1890er Jahren verbesserte sich die wirtschaftliche Lage wieder. Unter anderem wurden Konserven hergestellt.
Zwischen 1890 und 1920 verdoppelte sich die Einwohnerzahl auf rund 50.000.
In den 1960er Jahren wurden große Ölfunde vor der Küste gemacht. Seit 1972 ist Stavanger Sitz des Statoil Konzerns und des Öldirektorats. Seitdem gilt der Ort offiziell als die Ölhauptstadt Norwegens und als sehr wohlhabend, was sich u.a. in den Preisen niederschlägt.

stavanger-fabrik-1930er

Fabrikanlagen der Konservenindustrie am Hafen in den 1930er Jahren

 

 

Hier könnte Ihre Anzeige stehen.
Infos gerne per Mail: Norwegen-Service, Martin Schmidt
post@norwegeninfo.net

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Ausgewählte Kameras:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Orte: Oslo, Oslo 2, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.