Über Wind und Wetter – Wetterverhältnisse in Norwegen

Verfasst am 20.09.2016 | Abgelegt unter Wetter / Jahreszeiten

Norwegen erstreckt sich so weit gen Norden, dass das Land insgesamt vier Klimazonen vereint: die gemäßigte, mit einer kontinentalen Ausprägung im Osten und einer maritimen Ausprägung im Westen, die alpine, die subpolare und die polare.
Da nun Norwegens Topographie von hohen Bergen, tiefen Tälern, Hochebenen, Inseln, Seen und Wäldern geprägt ist, ist das Wetter in den einzelnen Zonen jedoch sehr uneinheitlich.
Geographisch teilt man Norwegen meist in sieben Regionen ein, die sich durchaus auch am Wetter und am Klima orientieren: Oslofjord, Østlandet (Ostnorwegen), Sørlandet (Südnorwegen), Vestlandet (Westnorwegen), Trøndelag / Midt-Norge (Mittelnorwegen), Nord-Norge (Nordnorwegen) und Spitzbergen.

Oslofjord

Die Region um die Hauptstadt Oslo herum verzeichnet im Sommer meist das beste Wetter des Landes. Es kann mit 20 – 30 Grad angenehm warm werden und eventueller Niederschlag (700-800 mm/Jahr) zieht schnell ab. Im Winter liegt allerdings nur in Höhenlagen ab 400 Meter dauerhaft Schnee.

Ostnorwegen

Das Klima in der Region nördlich von Oslo und in der Telemark ist das kontinentalste des Landes. Dies bedeutet relativ warme Sommer und kalte Winter. Im Lee der Gebirge, z.B. in Lom, fallen kaum mehr als 400 mm Niederschlag pro Jahr. In Richtung der schwedischen Grenze sind es etwa 500 mm, im Gebirge im Raum Lillehammer 800 – 1000 mm.
Sommerliche Rekordwerte werden regelmäßig im Hallingdal (Nesbyen) und in der Gegend im Bø i Telemark verzeichnet.

Südnorwegen

Der Süden des Landes lebt vom Kontrast zwischen windumtoster, rauer Küste zwischen Kristiansand und Stavanger, lieblicher Schärenlandschaft zwischen Kristiansand und Kragerø. Idyllischen Tälern mit lauen Sommertagen und schroffen, unheimlichen Hochebenen mit alpinem Klima, Schneestürmen im Winter und extrem wechselhaftem Wetter im Sommer.

Westnorwegen

Zwischen Stavanger im Süden und Kristiansund bei Trondheim ist Norwegen am maritimsten. Im Regenstau der Gebirge fällt vor allem im Sommer und im Herbst enorm viel Regen. Nicht umsonst gilt Bergen mit 2500 mm / Jahr als Regenhauptstadt Europas. Reist man jedoch landeinwärts, an das Ende der Fjorde, hat das schlechte Wetter oftmals ein Ende. Es regnet mit 400 bis 600 mm deutlich seltener.
Der Winter lässt sich meist nur auf den Gebirgsgipfeln sehen. wo er jedoch in Gestalt riesiger Gletscher auch im Sommer zu Hause ist.
Ein Kuriosum: Stavanger weist mit durchschnittlichen Temperaturwerten von über 0 Grad keinen meteorologischen Winter auf.

Mittelnorwegen

Auch wettertechnisch ist der Raum Trondheim die Mitte des Landes. Es regnet verglichen mit anderen Landesteilen nicht viel, aber mit 900 mm doch mehr als genug. Im Sommer kann es richtig warm werden, muss es aber durchaus nicht. Im Winter sind ein Meter Schnee genauso möglich wie 10 Grad und Regen.

Nordnorwegen

Dank des Golfstromes ist die Küste auch hier eisfrei. Bis in die Region der Lofoten fällt im Winter zudem kaum Schnee. Die Sommer sind mit 10 – 20 Grad eher kühl.
Im Kontrast dazu steht die Hochebene der Finnmarksvidda, wo es im Winter bis zu -50 Grad werden können. Im Sommer sind hingegen +30 Grad durchaus möglich.
Niederschlag fällt je nach Lage der Region sehr üppig oder sehr mager aus. Zwischen 400 bis 2000 mm ist alles möglich.
Eine Besonderheit ist Vardø. Mit durchschnittlichen Temperaturwerten von unter 10 Grad besitzt der Ort keinen meteorologischen Sommer und gehört damit schon zur subpolaren Klimazone.

Spitzbergen

Die Inselgruppe ist durch Gletscher und teilweise sehr wenig Niederschlag (300 – 400 mm) gekennzeichnet. Einige Regionen gelten als polare Kältewüste.
Die Sommertemperaturen liegen nur selten über 10 Grad, im Winter schwanken die Werte zwischen 0 und -30 Grad.

Ist man nun in Norwegen unterwegs, so stellen sich angesichts dieser Vielfalt zwei Fragen.
1. Wie wird das Wetter?
2. Was ziehe ich an?

Beide Fragen beantwortet die Seite wetterhelfer.de 
Hier finden sich neben aktuellen Vorhersagen auch Tipps zur passenden Kleidung, damit es dann eben im Alltag keine bösen Überraschungen gibt.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…