Wie Schneearmut zum Bau des Holmenkollen führte

Verfasst am 06.03.2014 | Abgelegt unter Geschichte & Ortsgeschichten, Outdoor / Sport / Freizeit

Es gibt ja immer wieder Jahre, da fällt der Winter auch in Norwegen in tieferen Lagen regelrecht ins Wasser. 2013/2014 ist so ein Beispiel dafür. Zwar hatte es auch in Oslo unterhalb 400 Metern ab und zu geschneit, meist jedoch war der Rasen grün und vom ersehnten Weiß keine Spur.
Dieses Phänomen ist nicht neu. Auch in den 1870er Jahren war Schnee in tieferen Lagen rar. Und da man noch nicht mit Kunstschnee nachhelfen konnte, fielen die Skisprungwettkämpfe Hang Iversløkken regelmäßig aus. 1879 wurde daher eine neue „Gigantschanze“ westlich der Stadt am Husebybakken eingeweiht. Hier waren unfassbare Sprünge von über 20 Metern möglich.  Der Schanzenrekord lag bei 21,5 Metern. Bis zu 12.000 Besucher kamen zu den Sprungwettkämpfen.
Allerdings machte das milde Winterwetter auch bald die Wettkämpfe am Husebybakken unmöglich. Der Wettbewerb zog weiter bergauf zum Ullbakken. Dieser Hang konnte jedoch auch nur 12 Jahre lang genutzt werden, bevor sich die Geschichte wiederholte und man erneut umziehen musste. Diesmal zum Holmenkollen. Der erste Sprungwettkampf am 30. Januar 1892 fiel fast erneut dem milden Wetter zum Opfer. Danach jedoch besserten sich die Verhältnisse. Mit 21,5 Metern wurde ein erster Schanzenrekord gesetzt.
Der Holmenkollen wurde bis heute 19 Mal umgebaut und erweitert und 1904 erstmals aus Stein errichtet.
Die Holmenkollenschanze ist heute die älteste, noch an ihrem ursprünglichen Ort befindliche Sprungschanze der Welt und DAS Mekka des Skisprungsports, auch wenn der berühmt-berüchtigte Holmenkoll-Nebel gerne einen Strich durch die Rechnung macht. Der Schanzenrekord liegt heute bei 141 m. Würde man heute hier 21,5 m springen, würde man gerade mal auf dem Vorbau landen, also an jener Stelle, wo der Hang sich zu neigen beginnt.

Holmenkollen 1952

Der Holmenkollen anlässlich der Olympischen Winterspiele 1952

 

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… … es in Norwegen über 22.700 Brücken gibt?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,