Der norwegische Drachenstil

Verfasst am 26.11.2015 | Abgelegt unter Kultur / Architektur / Design, Typisch Norwegisch

Im Zuge der Nationalromantik des 19. Jahrhunderts wuchs das Interesse an den architektonischen Zeitzeugen des Landes. So beschäftigte sich u.a. der Fortidsminneforeningen (Verein für Altertumsdenkmäler) aktiv mit dem Schutz der Stabkirchen. Diese rückten besonders gegen Ende des 19. Jahrhunderts in das Blickfeld der Architekten und Künstler (u.a. J.C. Dahl), als man auf der Suche nach einem eigenen norwegischen Stil war.

Schon seit der Mitte des 19. Jahrhunderts war es üblich, aus alten Gestaltungsvorlagen neue nationalromantische Stilrichtungen zu schaffen. Einer der Vorreiter in Norwegen war Johannes Flintoe, dessen um 1840 entworfenes Fugleværelse (Vogelzimmer) im Osloer Schloss bereits die verschlungene Formensprache der Stabkirchen aufgriff. In Schweden wurde die Architektur „nordifiziert“ (fornnordisme), in England entwickelte sich die arts-and-crafts-Bewegung, die u.a. keltische Elemente aufgriff, und in Russland der Panslawische Stil, der seine Inspiration in der russischen Volkskunst fand.

Die Tierornamentik der Stabkirchen wurde erstmals von den aus Norwegen, Schweden und Dänemark stammenden Forschern Sophus Müller, O. Montelius, I. Undset und N. Nicolaysen aufgegriffen. Seinen Durchbruch fand der Drachenstil (dragestil) jedoch erst um 1880 durch den norwegischen Architekten Holm Munthe. Drachenköpfe und verschlungene Ranken wurden als Stilelemente fantasievoll und frei eingesetzt.

Die erste Phase des Drachenstils hielt bis 1905 an. Es wurden Naturmaterialien verwendet und der Grundriss der Gebäude war äußerst unregelmäßig. Es gab zahllose Balkone, Bögen und Giebel sowie eine gewisse Anlehnung an den Schweizerstil.

Die zweite Phase war weniger fantasievoll, schlichter und wurde bereits vom Jugendstil beeinflusst.

Architektonische Beispiele für den Drachenstil in Norwegen sind das Dalen Hotel, die Veøy Kirche, der Villa Balderslund in Balestrand. der Villa Kornhaug in Follebu im Gausdal und dem Restaurant Frognerseteren in Oslo.

In Deutschland trifft man den Stil am Lillehammerhuset in Oberhof und an der „Stabkirche“ in Stiege im Harz an.
In den USA u.a. in Little Norway in Wisconsin, am Pavillon Dragestil.

Bei der Inneneinrichtung der Gebäude griff den Drachenstil u.a. der norwegische Künstler Gerhard Munthe auf.

Quellen: 1, 2

Ein gelungenes Beispiel für den frühen Drachenstil:

Drachenstil

 

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…