Henningsvær und der schönste Sportplatz der Welt – III

Verfasst am 21.09.2017 | Abgelegt unter Nord-Norwegen & Nordlicht, Reiseberichte, Reisen in Norwegen

Im Vorfeld der Reise hatte ich gelesen, dass die National Geographic ein Bild des Fußballplatzes in Henningsvær zu einem der besten Fotos des Jahres kürte. Seither geistern Bilder und Videos durchs Internet und loben die Sportanlage als die landschaftlich am schönsten gelegene der Welt.
Ob dem so ist, wollte ich gerne mal selbst prüfen und bog am Rørvikstrand von der E 10 nach Süden ab. Henningsvær war ja einst nur per Boot erreichbar, ist  jedoch seit einiger Zeit durch eine sich zunächst schüchtern unterhalb glatter Felsentürme entlang windenden, sich letztendlich jedoch zu kühnen Brückenbögen aufschwingenden Straße mit dem Festland verbunden. Den Sportplatz findet man am Ende des Ortes, etwas versteckt hinter einer Handvoll Häusern. Ich erwartete leere Kunstrasenfläche vorzufinden, hatte ich doch gelesen, dass der Henningsvær IL gerade mal 19 Nachwuchsspieler besitzt, 15 Mädchen und vier Jungen. Doch spätestens als ich nach über 15 Minuten noch immer keinen Parkplatz gefunden hatte, hätte ich es besser wissen müssen. Schöne, gepflegte Plätze ziehen eben auch Spieler aus dem Umland an. Hunderte eifrige kleine Talente spurteten den Bällen hinterher, unter dem Jubel von Eltern und Trainern. Es fand ein großes Jugendturnier statt und es hatte fast den Eindruck, als wären genau heute alle Kinder der Lofoten hier versammelt.

Vorbei an zahllosen Holzgestellen, an denen im Winter der Dorsch zum Trocknen baumelt, unter denen nun jedoch Autos Unterschlupf fanden, umrundete ich den Platz. Von der kleinen, jenseits des Grüns gelegenen Anhöhe, auf der ein schmucker Leuchtturm stand, hatte ich den besten Blick. Und in der Tat, links das Meer, rechts ebenso, dahinter hohe Berge – wahrlich eine einmalige Lage für einen Sportplatz.

Erwähnt werden muss an dieser Stelle übrigens auch, dass auch das dicht bebaute Henningsvær selbst einen Besuch wert ist. Zwar würde gewiss nicht jedes Haus gleich den architektonischen Hauptpreis gewinnen, doch der Blick über den Hafen ist absolut traumhaft. Außerdem steckt angesichts der vielen Cafés, Kneipen, Galerien und Läden viel Dynamik und Leben in dem Städtchen, dem ich kurzerhand den Titel „coolster Ort der Lofoten“ verlieh.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…