Ihr Ziel liegt auf einem Berg – Probleme mit dem Navi in Norwegen

Verfasst am 14.10.2016 | Abgelegt unter Geschichte & Ortsgeschichten, Gesellschaft / Leben in Norwegen, Reisen in Norwegen

Wer in Norwegen unterwegs ist, nutzt nicht selten ein Navi um das Ziel zu erreichen. Was einfach und logisch erscheint, zeigt sich vor Ort oft komplizierter als gedacht. Allgemein bekannte Urlaubsorte, wie z.B. Lom, Grong oder auch Lærdal, kennt das Navi zwar, setzt den Zielpunkt jedoch irgendwo auf eine Bergspitze. Der Grund hierfür ist die Vielfalt der unterschiedlichen Namen für ein und den selben Ort. Der Grund ist in der Geschichte und Verwaltungsstruktur des Landes zu finden.

Gerade auf dem Lande gab es keine gewachsenen Dörfer, sondern lediglich über das ganze Tal verstreut liegende Bauernhöfe. Irgendwann in den 50er/60er Jahren entwickelte sich meist der der Kirche am nächsten gelegene Hof zum zentralen Ort, mit angeschlossenem Supermarkt, Schule und Tankstelle. Dieser Bauernhof verlieh dann dem neu entstandenen Zentrum seinen Namen. Doch nicht jeder Kartograph war der gleichen Ansicht und sah andere, vielleicht etwas größere oder traditionsreichere Höfe in der Nähe als wichtiger an und nahm deren Name in die Karte auf. Wurde dies nicht korrigiert kann es sein, dass offiziell der Ort den einen, auf der Karte jedoch einen anderen Namen trägt.

Eine weitere Möglichkeit ist die Bedeutung des kommunalen Namens. In dem Fall trägt die Kommune einen anderen Namen als das eigentliche Verwaltungszentrum. Der Name der Kommune wurde jedoch im laufe der Jahre auf das Verwaltungszentrum übertragen, so jeder dieses nur noch unter diesem Namen kennt. Das Navi jedoch möchte nicht den Kommune-Namen, sondern die eigentliche konkrete Bezeichnung für das Verwaltungszentrum.

Drittens ist es nun auch möglich, dass der Ort zwar einen allgemein bekannten Namen trägt, dass eigentliche Zentrum jedoch einen Namenszusatz besitzt. Diesen möchte das Navi gerne haben, sonst führt es einen schnurstracks auf den nächsten Berggipfel…

Nachfolgend habe ich mal einige Problemfälle zusammengetragen, wobei es sicher noch viele weitere geben mag.

Lom – Der Ort liegt am Rande des Jotunheimen-Gebirges und ist unter diesem Namen allgemein bekannt. Auch die Stabkirche des Ortes trägt den Namen „Lom stavkyrkje“. Allein, Lom heißt eigentlich nur die Kommune. Das Navi möchte den Namen des Zentrums haben. Und der ist Fossbergom.

Øyer – Man möchte gerne in Norwegen Ski fahren und die olympischen Pisten bei Lillehammer nutzen. Der Ort wird unter dem Namen Øyer vermarktet. Gibt man jedoch Øyer in das Navi ein landet man direkt auf der Skipiste. Granrudmoen wäre die richtige Wahl gewesen.

Lærdal – Der Ort in Westnorwegen zieht viele Touristen an. „Diese wollen bestimmt auch wandern gehen“, denkt vielleicht das Navi und führt den Reisenden auf den Berg hinauf. Andere Geräte führen den Gast immerhin unmittelbar zur Borgund Stabkirche. Ins Zentrum jedoch gelangt nur, wer sich die Mühe macht und Lærdalsøyri eingibt.

Sogndal – Gleiches Problem im Nachbarort Sogndal. Hier sollte man den Namen Sogndalsfjøra wählen.

Leikanger – Google maps, wie auch diverse Prospekte, weisen am Sognefjord einen Doppelort aus. Gibt man nun Hermansverk in das Navi ein, erreicht man diesen auch. Da der Name des anderen Ortsteils, Leikanger, auch der Name der Kommune ist, führt einen das Navi bei der Wahl dieses Ziels jedoch geradewegs in die „norwegische Pampa“.

Grong – Dieser Ort liegt in Mittelnorwegen. Hat ein gleichnamiges Hotel und Skizentrum. Auch werden alle touristischen Attraktionen unter dem Namen Grong vermarktet. Allein, Grong ist nur der Name der Kommune. Das Gemeindezentrum heißt Medjå. Und dass möchte das Navi bitteschön auch haben. Sonst geht`s wieder mal rauf auf den Berg.

Bardu – Besonders verwirrend wird es etwas weiter nördlich. Die beiden Gemeinden heißen Bardu und Målselv. Das Zentrum der Kommune Bardu heißt Setermoen, das aber oft auch als Bardu in Karten verzeichnet ist. Kulturhaus und Kirche liegen in Heggelia, das in einigen Karten jedoch wahlweise den Namen Bardufoss oder auch Andselv trägt (da konnte man sich wohl nicht recht entscheiden). Bardufoss liegt übrigens nicht mehr in der Gemeine Bardu, sondern in Målselv. Das Gemeindezentrum liegt an einem wiederum anderen Ort, nämlich in Moen. Möchte man hier zur Kirche, sollte man wiederum Målselv in das Navi eingeben.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…