Norwegens schönste Kiefernwälder

Verfasst am 29.06.2017 | Abgelegt unter Natur / Fauna / Flora / Geo

Persönlich finde ich, dass von allen Nadelbäumen die Kiefer (norweg. furu) am meisten Charakter besitzt. Im Gegensatz zur Fichte (norweg. gran) wächst dieser Baum nicht nur stur gen Himmel, sondern zeigt mit seiner Knorrigkeit und den zahllosen Verästelungen einen gewissen Individualismus. Zumindest ist dies bei älteren Kiefern so, jenen in Plantagen wurde die Eigenwilligkeit leider ausgetrieben.

Den größten Anteil an Kiefern (furu) hat Ost- und Südostnorwegen, wobei, selbst wenn der Gesamtanteil niedriger ist, sind auch im Westen und Norden tolle Gewächse zu finden. Ich habe euch mal ein paar Regionen herausgesucht, in denen ihr wundervollen Bäume in ganzer Pracht erleben könnt:

1 Trollheimen

Hier, im Reich der Trolle, stehen die größten und mit teils 800 Jahren ältesten Kiefern des Landes und einige der schönsten Europas. Über 13 Meter Höhe und mehr als 14 m³ Volumen können diese erreichen. Die größten der Riesen sind Bjønnafurua (Stortrolla), Hamnesfurua und Breiskartolla. Viele, wie auch Bjønnafurua, sind im Druggudalen in Meldal zu finden. Andere sind im Vindøldalen heimisch.
Hier ein tolles Bild einiger knorriger Kiefern.

Lage der Region

2 Ost-Jotunheimen

Rund um die spektakuläre Schlucht Ridderspranget und in den benachbarten Tälern sind auf dem kargen Granit viele Kiefern heimisch. Zwar sind hier nicht die allergrößten Exemplare des Landes zu finden, aber die Kiefernwälder an sich lohnen trotzdem einen Besuch.

Lage der Schlucht

3 Femundsmarka und Rondane

Auf den kargen Böden des Nationalparks Femundsmarka, ganz im Osten Norwegens, gedeihen die Kiefern prächtig, wie dieses Bild beweist. Besonders schön ist hier der häufig anzutreffende Kontrast zur in Massen vorkommenden Rentierflechte im Unterholz. Dieses wundervolle Bild hat man auch in den Tälern am Ostrand des Rondane-Gebirges. Sehr lohnend ist hier eine Fahrt auf der Rv 27. An einzelnen Parkplätzen führen Wanderwege in die Wälder.

4 Langvass-Ruffedalen

Deutlich schlechter zugänglich ist das Naturschutzgebiet Langvassdalen – Ruffedalen. Es liegt in Helgeland, an der Grenze zwischen Mittel- und Nord-Norwegens, 10 Kilometer nordöstlich des Industrieortes Glomfjord. Unter Schutz stehen hier zwei Täler mit einer einmaligen, wie auch urtümlichen Kiefernlandschaft.

Lage auf der Karte

5 Stabbursdalen

Der nördlichste Kiefernwald der Welt ist im Stabbursdalen Nationalpark in der Finnmark zu finden. Die knorrigen Gewächse sind hier teilweise
über 500 Jahre alt und herrlich anzuschauen.
Kiefern wuchsen vor 5000 Jahren im gesamten Norden, zogen sich aber mit einer Klimaverschlechterung 450 v.Chr. zunehmend zurück.
Das Stabbursdalen ist auf Grund seiner Nord-Süd-Ausrichtung vor kalten Winden geschützt und bietet einen idealen, relativ milden Lebensraum.
Unter Schutz stehen neben den Wäldern auch der samische Berg Čohkarášša.
Der Fluss Stabburselva wurde während der letzten Eiszeit gebildet.
Lage

Auch weiter östlich in der Finnmark, an der russischen Grenze, gibt es herrliche Kiefernwälder. Z.B. am See Gjøkvatnet im Pasviktak. (Bild)

7 Langsua Nationalpark

Östlich von Lillehammer liegt der Langsua Nationalpark, früher unter dem Namen Ormtjernkampen geläufig. Hier, in der moorreichen Landschaft, gedeihen stämmige Kiefern prächtig. Einige davon könnt ihr auf dieser Seite sehen.
Auch das benachbarte Etnedal ist für „Kiefernjäger“ eine Reise wert.

Lage des Nationalparks

8 Telemark

Himmelrike, das „Himmelreich“. Ein Foto dieser phantastischen Region seht ihr als Titelbild.
Kiefern klammern sich hier in kleinste Ritzen und schlagen selbst auf dem nackten Fels Wurzeln. Sehr beeindruckend.
Das himmlische Himmelreich erreicht ihr ab dem Parkplatz im Skiort Gautefall.
Auch andere Telemark-Regionen haben schöne Kiefernwälder, speziell im Fyresdal und am See Nisser.

Lage Gautefall Skisenter

9 Küstenkiefern auf Inseln

Zu erwähnen sind hier vor allem folgende Eilande:
-Mellom Bolæren im Osofjord, eine bewachsene Schäreninsel, südöstlich der Stadt Tønsberg. Hier ein schönes Kiefernbild.
-Svanøya: Insel mit mildem Klima an der Mündung des Førdefjord in Westnorwegen.
-Küstenkieferwälder sind auch auf der Insel Tysnes, südlich von Bergen, zu finden.

 

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…