Die nördlichsten Fachwerkhäuser der Welt

Verfasst am 30.06.2017 | Abgelegt unter Entdeckungen-am-Wegesrand, Oslo, Trondheim

Fachwerkhäuser sind typisch für viele mitteleuropäische Regionen. Auch im Süden Skandinaviens, z.B. in Dänemark und im schwedischen Skåne, sind viele dieser Bauten anzutreffen.
Auch in Norwegen gibt es einige bindingsverkhus, wie sie auf norwegische heißen. Die ältesten sind in Oslo zu finden. Der Grund hierfür ist ein Gesetz, dass im Zuge der Neuanlage der Stadt im Jahre 1624 erlassen wurde. Es verbot zur Vermeidung weiterer Stadtbrände reine Holzhäuser und schrieb aus Stein ausgeführte vor.
1766 bestanden 50 % der größeren Stadthäuser aus ausgemauertem Fachwerk. Leider sind unterdessen viele der Stadtplanung zum Opfer gefallen. Immerhin, eine gute Handvoll blieb erhalten.

Die schönsten und stattlichsten stehen im Folkemuseum, also dem Freilichtmuseum auf der Halbinsel Bygdøy. Weitere sind auf der Festung Akershus zu finden, andere rund um den Platz Christiana Torv direkt davor, z.B. der gelbe Anatomigården aus dem 18. Jahrhundert.
Eher schlicht sind die Gebäude in den östlichen Stadtteilen Kampen und Grønland, beispielsweise in der Brugata 14 und der Grønland 28.
Aus Fachwerk besteht zudem der Haupthof des berühmten Frognerparks, in dem das Stadtmuseum untergebracht ist.  

Fachwerkhäuser sind zudem in Hamar (Strandgata 35, Hinterhof) und im mittelnorwegischen Trondheim zu finden, wenngleich es sich dabei nur um sehr wenige Relikte handelt. So besteht beispielsweise die Kongens gate 95 (Gevaldigerboligen) aus verputztem Fachwerk (1833-37 erbaut). Sichtbar ist es hingegen am winzigen Anbau an der Vår Frue Kirche, dem Søndre Våpenhus (Südliches Waffenhaus), aus der Zeit nach 1708.

Übrigens, ich habe ja lange gesucht und verglichen und soweit ich das sehen kann sind die auf 63 Grad nördlicher Breite gelegenen Trondheimer Fachwerkhäuser die nördlichsten der Welt.

Das nördlichste schwedische Fachwerkhaus liegt etwas weiter südlich im Freilichtmuseum Mannaminne in Nordingrå und ist ein importierter Bauernhof aus Ungarn.

Weitere Beispiele für Fachwerkbauten in Norwegen sind die Mællemwerft (Mællemverftet) in Kristiansund, die Stokken Kirche in Arendal, das Bergen Skolemuseum, die Nannestad Kirche, der Hauptbahnhof in Gjøvik (20. Jahrhundert) und die Søgne Kirche.

Quelle

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…