Norwegens Sprachen

Verfasst am 06.06.2017 | Abgelegt unter Gesellschaft / Leben in Norwegen

Welche Sprache spricht man in Norwegen? Die Antwort scheint auf der Hand zu liegen: Norwegisch! Doch gibt es noch eine Reihe weiterer Sprachen und auch das Norwegische ist weniger einheitlich als vermutet, untergliedert es sich doch in zwei, in Teilen recht verschiedene Schriftvarianten: Bokmål, die Buchsprache, und Nynorsk, das Neunorwegisch. Wie es zu dieser Trennung kam, könnt ihr auf dieser Seite nachlesen.

Neben dem Norwegischen, das sich in vier große Dialektgruppen, Ostnorwegisch, Westnorwegisch, Trøndersk und Nordnorwegisch und alsdann in unzählige Kleindialekte unterteilen lässt, gibt es eine weitere größere Sprache im Land: das Samische.

Allerdings ist die samische Sprache ebenfalls kein einheitliches Gebilde. Man muss diese vielmehr in zwei verschiedene Gruppen einteilen, Ost- und West-Sami, und dann wiederum in 9 regionale samische Sprachen, die sich so stark voneinander unterscheiden, dass sie nicht als Dialekte zählen können.
In Norwegen kommen derzeit vier samische Sprachen zur Anwendung: Nordsamisch (am weitesten verbreitet), Lulesamisch (500 Sprecher), Südsamisch (300 Sprecher) (West-Sami) und Skoltsamisch (Ost-Sami). Letztere Variante ist nur noch im nordnorwegischen Ort Neiden zu finden und ist fast ausgestorben. In Norwegen gänzlich verschwunden sind Umesamisch und Pitesamisch .

Ebenso im mündlichen ausgelöscht ist die Pidginsprache Russenorsk, eine Mischung aus Russisch und Norwegisch, die vor dem Ersten Weltkrieg im Pomorhandel zwischen Norwegen und Russland zum Einsatz kam. Erhalten blieben rund 400 Worte, von denen 50 % norwegische, 40 % russische und 10 % ihre Wurzeln in anderen Sprachen hatten.
Ein Beispiel: «Kak sprek? Moje niet forsto» = Hva sier du? Jeg forstår ikke. (Was sagst du? Ich verstehe nicht.)

Eine seit 2005 anerkannte Minderheitensprache ist hingegen das Kvenisch. Es wurde von finnischen Einwanderern nach Norwegen gebracht und ähnelt dem Meänkieli bzw. Tornedalfinnisch im Norden Finnlands und Schwedens. Heute haben etwa 18.000 Menschen ihre Wurzeln in Finnland. Einige von ihnen sprechen Finnisch, andere Kvenisch. Genaue Zahlen gibt es noch keine.

Neben Kvenisch gibt es noch zwei weitere anerkannte Minderheitensprachen in Norwegen. Diese sind Romanes, die Sprache des Fahrendes Volkes der Sinti und Roma, und Norsk Romani. Eine Mischung aus Romanes und Norwegisch (Skandinavisches Romani), das von rund 100 – 150, meist älteren, dauerhaft in Norwegen lebenden Sinti und Roma  – verwendet wird.

Nimmt man nun noch die Norwegische Zeichensprache hinzu, die als eigene Sprache ausgewiesen wird und bei rund 4000 Taubstummen ihre Anwendung findet, dann gibt es in Norwegen also insgesamt acht Sprachen. Gliedert man das Norwegische zudem noch in Nynorsk und Bokmål auf, sind es sogar neun.

Und eine weitere Sprache ist gerade dabei, zu entstehen: Die norwegische Ölsprache.
In der Ölindustrie wurde bis 1983, als man entschied, dass die Verkehrssprache auf norwegischen Plattformen Norwegisch sein soll, viele englische Worte verwendet. Der Grund war simpel, es gab einfach keine norwegische Entsprechung. Die norwegischen Wörter wurden jedoch nach und nach „erfunden“ und erstatteten die englischen. Alternativ fand man auch norwegische Wörter, die in dem entsprechenden Zusammenhang noch nicht genutzt wurden, aber sehr gut passten. Preventer wurde so zu utblåsingssikring („Ausblassicherung“), riser zu stigerør („Steigrohr“) und flare zu fakkel („Fackel“).

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…