Birger Ruud beim Sprung

Beitrag vom Freitag, 15. Januar 2016

Norwegische Skisprungrekorde

Ab heute gehen die Skispringer bei der Skiflug-WM am Kulm wieder auf Weitenjagd. Offiziell möchte man den Wettstreit um Rekorde zwar nicht mehr unterstützen, weshalb diese von der FIS nicht mehr gelistet und anerkannt werden, inoffiziell und in Folge der Medien geht es jedoch im Grunde bei einer Skiflugveranstaltung um kaum etwas anderes. Auch deshalb werden wohl die Schanzen stetig erweitert und umgebaut, auch jene am Kulm und jene im norwegischen Vikersund, die derzeit die größte Schanze der Welt ist.

Den ersten offiziell gelisteten Skisprungrekord setzte der norwegische Skipionier Sondre Norheim im Jahre 1868. Er landete in seiner Heimat auf dem Telemarkbakken bei damals sagenhaften 19,5 Metern. Bis zum Jahre 1909 waren es ausschließlich Norweger, die die neuen Bestmarken setzten.
1913 wurden erstmals die 50 Meter überboten, vom Norweger Ragnar Omtvedt, der bei 51,5 Metern aufsetzte.
Auch der Skisprungheld Birger Ruud setzte Rekorde. 1931 mit 76,5 Metern und 1934 mit 92 Metern.
Ab den 1930er Jahren war das Feld der besten Springer bunt gemischt. Die Rekordhalter kamen u.a. aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Schweden, Finnland, der USA und Tschechien.
Die 200-Meter-Marke wurde übrigens das erste Mal vom legendären Finnen Toni Nieminen geknackt.
Einen der längsten Rekorde hielt Bjørn Einar Romøren. Der Norweger landete 2005 bei 239 Metern und wurde erst sechs Jahre später vom Landsmann Johan Remen Evensen um 7,5 Meter überboten.
Am 14.2.2015 landete der Slowene Peter Prevc in Vikersund zum ersten Mal auf 250 Meter. Am nächsten Tag wurde er vom aktuellen Rekordhalter, dem Norweger Andres Fannemel, um 1,5 Meter überboten.

Nächster Artikel

17. Januar 2016

Vorheriger Artikel

Lesetipps

Unsere Empfehlungen