Dem Paradies so nah – Paddeln in Norwegen

Verfasst am 12.05.2015 | Abgelegt unter Outdoor / Sport / Freizeit

Egal ob auf dem Meer, dem Fjord, einem Kanal oder auf einem idyllischen See – die Auswahl ist für Paddler und Kanuten in Norwegen schier unbegrenzt.
Nachfolgend möchte ich euch mal ein paar Möglichkeiten und Varianten vorstellen. Die Lage der einzelnen Seen und Fjorde findet ihr unproblematisch über google maps heraus.

Die blauen Bänder des Landes

Telemarkkanal

Telemarkkanal (c) R. Pantke

Der bekannteste Kanal des Landes ist zweifelsfrei der Telemarkkanal. Dieser führt über 105 Kilometer und 18 Schleusenstufen vom Meer (Skien) direkt ins Gebirge (Dalen), wo über 1000 Meter hohe Berge den Kanuten begrüßen.
Weitaus weniger bekannt, und dennoch zu empfehlen, ist der Haldenkanal in Ostnorwegen (Østfold). Er ist 80 Kilometer lang und besitzt 3 Schleusenstufen. Die Schleuse von Brekke weist dabei mit 26,6 Metern die größte Hubhöhe Nord-Europas auf. Der Kanal besitzt Verbindungen zum schwedischen Kanal- und Seensystem.
Neben den Kanälen sind auch einige Flüsse unproblematisch zu befahren, u.a. die Glomma, der Drammenselva und der Nidelva.

Wer es härter mag, wird im ostnorwegischen Heidal fündig. Die durch das Tal fließende Sjoa ist bei Rafting- und Wildwasserkanuten äußerst beliebt. Die Saison beginnt Mitte Juni.

Norwegens Seen

Norwegen bietet wunderschöne, sehr vielfältige Gewässer. Zwar kann man gewiss nicht wochenlang unterwegs sein, wie in Finnland, sondern nur einige Tage, dafür gibt es jedoch landschaftlich bedeutend mehr Auswahl.
Liebliche, idyllische Seen mit vielen Inseln und malerischen Buchen sind in Südnorwegen u.a. Vegår, Nelaug, Kjørull, Rore/Syndle und Nedre Toke (Stausee), sowie nahe Oslo der Fjorda. Große, breite Seen mit jedoch wenigen oder keinen Inseln, dafür mit teils hohen Bergen, sind hingegen der Øyeren, der Krøderen, der Mjøsa, der Nisser und der Fyresvatn.
Absolute Paddelparadiese, mit jedoch recht rauem Seegang und urtümlicher Landschaft, sind zudem der Femund und der Isteren, unweit der schwedischen Grenze.

Einmalige Erlebnisse bieten zwei weitere (Stau-) Seen: der Blåsjø (Foto) nordöstlich von Stavanger und der Styggvatn nahe des Lustrafjords (Gaupne). Das erste, sehr weitverzweigte Gewässer liegt mitten im Hochgebirge, auf über 900 Metern Höhe, und bietet ungewöhnliche, bizarre Kajakabenteuer abseits der Normalität (Buchung). Auf dem Styggvatn hingegen ist es zudem möglich zu einer Gletscherzunge zu paddeln. (Infos)

Fjordpaddeln

Die Möglichkeiten sind hier nahezu unbegrenzt. Fjorde gibt es wie Sand am Meer und auf jedem kann gepaddelt werden. Meist herrscht nur geringer Wellengang, allenfalls an windigen Tagen kräuselt sich etwas die Wasseroberfläche. Im Prinzip kann man sagen: je breiter der Fjord, desto ungemütlicher kann es (theoretisch) werden.
Besonders empfehlenswert sind u.a. der Nærøyfjord, Fjærlandsfjord, Åkrafjord, Oster- und Veafjord (Insel Osterøy bei Bergen), Onarheimsfjord (Tysnes) und der Dalsfjord. Auch der innere Oslofjord ist bei Paddlern sehr beliebt.
Außerdem locken viele Sunde, also Meeresarme zwischen Inseln, zu einer Tour. Wunderbar befahrbar sind die Inselwelten rund um Arendal, Lillesand, Risør, Kragerø, Sandefjord, Tønsberg, Smøla, Hitra und der Region Helgeland.

Meerespaddeln

Im Grunde paddelt man ja auch in Sunden und Fjorden auf dem Meer. Beim Meerespaddeln geht es jedoch auch darum, mal die geschützten Bereiche zu verlassen und sich etwas weiter hinaus zu wagen. Besonders empfehlenswert sind die nordnorwegischen Küstenzonen Helgelands, der Lofoten und Vesterålen.

Meerespaddeln ist zwar insgesamt etwas anstrengender als das Paddeln auf dem See, dafür bietet es ein Maximum an Eindrücken: sandige Buchten mit azurblauem, karibischem Wasser, dazu mächtige Felswände und idyllische Miniinseln.

Weitere Infos zum Meerespaddeln in Helgeland auf der Seite von Visit Norway.

Meerespaddeln – Anbieter

Lofoten Kajakk, Helgeland Kajakk

Paddeln auf Binnengewässern – Anbieter

Femund Canoe Camp, Vegår See, Fjorda

Liste diverser Anbieter nach Regionen (unten auf der Seite)

Rafting / Wildwasser

Heidal Rafting, Sjoa Rafting, Voss Rafting

… Zudem vermieten viele Campingplätze Paddelboote / Kanus. Infos halten auch alle Touristeninformationen des Landes bereit.

Copyright Foto: Ann Engstad / Lofoten Kajakk

Meerespaddeln in Helgeland:

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…