Trendviertel Grünerløkka

Verfasst am 26.03.2015 | Abgelegt unter Kultur / Architektur / Design, Oslo

Die Gentrifizierung, ein Begriff aus der Geographie, beschreibt den Entwicklungsprozess eines Arbeiterviertels hin zu einem hochwertigen Wohngebiet. Den Anfang machen dabei Studenten und Künstler, die in die preiswerten Wohnungen einziehen. Das Quartier wird so belebt und aufgewertet, was daraufhin zu Modernisierungen und einer Wertsteigerung führt. Es entwickelt sich ein Trendviertel, in dem die Kreativität zu Hause ist. Mit etwas Glück, bleibt es dabei. Es kann sich jedoch im Zuge von Luxussanierungen zu einer weiteren Aufwertung kommen. Es entwickelt sich ein „hippes“ Quartier für Wohlhabende, so geschehen im Osloer Stadtteil Aker Brygge, oder auch auf dem Prenzlauer Berg in Berlin.

Doch gibt es natürlich auch reichlich Stadtviertel, die sich neu erfunden haben, und (noch) nicht von den „Reichen und Schönen“ entdeckt wurden. In-Viertel also, die man unbedingt besuchen muss, um nicht „out“ zu sein.

Die Seite  theculturetrip.com listet da 12 Orte auf,  die „so trendy sind, dass es weh tut“. Die illustre Gesellschaft umfasst da u.a. Amsterdam-Noord, Berlin Kreuzberg, Södermalm in Stockholm, Canal St. Martin in Paris und Dalston in London. Mit dabei ist jedoch auch Grünerløkka in Oslo.

Das ehemalige Arbeiterviertel am Ufer des Flusses Akerselva erfreut sich schon seit rund 20 Jahren einer zunehmenden Beliebtheit unter der Bevölkerung Oslos. Doch erst seit Kurzem ist dies auch optisch spürbar. Ramschläden wichen kreativen Geschäften mit Mode und Accessoires. Anstelle von Imbissbuden sieht man nun Ökobäckereien und Bistros. Das Nachleben hingegen blieb, was es schon immer war: alternativ und vielseitig. Ein Beispiel hierfür ist das Szenelokal Oslo Lufthavn.

Dass Grünerløkka eine Heimat für die Kreativen der Stadt geworden ist, zeigt sich auch an der hohen Dichte an Galerien, von denen die 10 besten hier aufgelistet sind.
Ganz in der Nähe, unweit eines als Studentenwohnheim umgebauten ehemaligen Kornsilos, haben zudem auf dem Gelände der ehemaligen Vulkanfabrik neue stadtplanerische Ideen eine architektonische Heimat gefunden.

(Liste der Geschäfte in Grünerløkka.)

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…