Der Trollstigen

Beitrag vom Dienstag, 11. August 2015

Der Trollstigen

Der Trollstigen bei Åndalsnes ist zweifellos eine der bekanntesten und schönsten Serpentinenstraßen der Welt. Mit Hilfe von 12 Haarnadelkurven und rund 12 % Steigung überwindet diese 405 m Höhenunterschied und windet sich an einer nahezu senkrechten Felswand empor. Unterwegs wird der 320 m hohen Wasserfall Stigfossen auf einer Natursteinbrücke überquert.

Auf dem Gipfel erwartet den Besucher eine frei schwebende Aussichtsplattform mit Blick auf Berge wie Donnerhall: Bispen (der Bischof), 1.450 m, Kongen (Der König), 1.614 m und Dronninga (Die Königin), 1.701 m.
Einige der Massive kann man auch von der anderen Seite betrachten, wo diese die Trollwand (Trollveggen) bilden. Die Felswand ist mit über 1000 m senkrechtem Fall die höchste Europas und liegt entlang der E136.

Erstmals freigegeben wurde die Straße nach achtjähriger Bauzeit am 31. Juli 1936 durch König König Haakon VII. Deutlich breiter geworden ist sie trotz diverser Ausbau- und Sicherungsmaßnahmen nicht. Noch heute muss man vorausschauend fahren und diverse Ausweichstellen bei Gegenverkehr nutzen.
Die Passstraße ist im Winter zwischen Mitte Oktober bis Ende Mai gesperrt. (Lage)

Der Name Trollstigen, „Trollleiter“, kommt übrigens daher, dass in Folge des Volksglaubens die Trolle aus Trollheimen hier bergan steigen müssen, um zum goldenen Soria Moria Schloss in Jotunheimen, dem höchsten Gebirge Skandinaviens, zu gelangen.

Lesetipps

Unsere Empfehlungen