Unter den Wolken von Gimsøya – Reisebericht IV

Verfasst am 24.09.2017 | Abgelegt unter Nord-Norwegen & Nordlicht, Reiseberichte, Reisen in Norwegen

Eine schwungvolle Brücke führte mich hinüber nach Gimsøya. Unter den Inseln der Lofoten ist sie die große unbekannte. Und bleibt man stur auf der E 10, ist der Besuch des Eilands nach gut 2 Kilometern auch schon Geschichte. Es lohnt sich jedoch nach Norden abzubiegen und der Ringstraße zu folgen. Diese ist relativ wenig befahren und gibt den Blick frei auf eindrucksvolle Bergpanoramen.

Mein erster Zwischenstopp ist die kleine Holzkirche in Gimsøysand. Der Name des Ortes, der bei Lichte betrachtet nur aus einem knappen Dutzend Häusern besteht, leitet sich von einem idyllischen Strand ab, an dessen Ufer azurblaues, nahezu karibisches Wasser schwappt. Ich parke. Allein der Blick aus dem Autofenster ist schon gigantisch. Man müsste gar nicht aussteigen und hätte trotzdem ein eindrucksvolles Erlebnis zu verbuchen. Doch Steinchen und Muscheln sammeln am Strand und ein Spaziergang zur Kirche müssen sein. Bei dem Gebäude fällt auf, dass dieses nicht wie üblich west-östlich ausgerichtet ist, sondern sich an den natürlichen Gegebenheiten orientiert. Ob das so schlau war, weiß ich nicht. Jedenfalls können so starken Fallwinde aus Südwesten die Wände mit voller Breitseite treffen. Um nun ein Zusammenklappen wie bei einem Kartenhaus zu vermeiden, sicherte man exponierte Seite mit starken Stahlseilen.

Im Gimsøysand waren mir schon die tollen Wolkenformationen aufgefallen. An der Nordspitze der Insel, zwischen Golf- und Campingplatz kommt es mir nun fast vor, als würden Ufos am Himmel schweben. Die Gebilde tragen den Namen Lenticularis, was im Lateinischen für lisenförmig steht. Die Föhnwellen bilden sich bei entsprechendem Wind im Lee von Bergen. Gewusst habe ich das in dem Moment natürlich nicht, aber Wikipedia bietet ja für alle Phänomene eine Erklärung.

Apropos Phänomen. Ich war ja am Vortag auf der Suche nach Dunkelheit, damit das Nordlicht besser zur Geltung kommen könne. Auf der Westseite der Insel, in der Umgebung der Moore Gimsøymyrene, findet man beste Voraussetzungen. Künstliches Licht fehlt, dafür wird der Horizont von fotogenen Bergpanoramen eingenommen. Schade nur, dass es gerade taghell war und ich noch eine lange Wegstecke bis zu meiner Unterkunft in Reine vor mir hatte.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…