Urlaub mit Airbnb – Einige Tipps

Verfasst am 14.07.2017 | Abgelegt unter Familienurlaub / Kinder, Reisen in Norwegen

Wie berichtet wird ja Norwegen gerade bei jungen Reisenden immer beliebter. Viele der Gäste übernachten dabei preisgünstig in den Privatunterkünften des Anbieters Airbnb. Ich möchte euch da mal einige wissenswertes rund um diese Art der Unterbringung vorstellen.

Suche

Es gibt zwei Arten von Privatunterkünften. Bei der einen wohnt man direkt im Haus oder der Wohnung des Vermieters. Man bewohnt ein eigenes Zimmer, mit gemachten und bezogenen Betten, und teilt sich Küche und Bad. In der Küche dürft ihr in aller Regel alles benutzen. Geschirr, Besteck, Spülmaschine, Herd. Essenssachen des Vermieters solltet ihr jedoch stehen lassen. Ihr bezahlt nicht für eine Vollverpflegung. Im Bad ist es angebracht die eigenen Waschsachen, Duschgel, Shampoo, Handtücher usw., zu verwenden.
Bei der zweiten Art der Unterkunft bewohnt ihr eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus, also die „ganze Unterkunft“. Euch steht auch ein eigenes Bad und eine eigene Küche zur Verfügung.

Die Beschreibung der Unterkünfte auf der Seite von Airbnb ist entweder in der Landessprache oder auf Englisch verfasst. Es besteht die Möglichkeit sich von Google Translate alles übersetzen zu lassen, wobei die Genauigkeit dabei zu Wünschen übrig lässt. Die Kernpunkte sind aber durch Icons deutlich erkennbar, auch ohne Übersetzung; ganze Unterkunft oder nur Zimmer; Anzahl Zimmer; Anzahl Betten

Buchung

Ihr nehmt Kontakt zum Vermieter auf und stellt euch kurz vor. Der Vermieter entscheidet daraufhin, ob ihr bei ihm übernachten dürft. Meist ist dieser Teil binnen eines Tages erledigt.
Nach Einwilligung bezahlt ihr die Unterkunft und bekommt den genauen Standort des Wohnobjekts zugesendet. Auch wird euch erklärt, wie ihr an den Schlüssel kommt.

Wohnen

Ihr werdet in der Wohnung umhergeführt und euch wird alles erklärt. Fühlt euch dann ganz wie zu hause.

Reklamation

Falls ihr euch unwohl fühlt oder es berechtigten Grund zu Beanstandungen gibt, solltet ihr das Problem binnen 24 Stunden nach Ankunft angehen.
Zunächst solltet ihr versuchen, es gütlich mit dem Vermieter zu klären. Ist dies nicht möglich, oder wenn die Unterkunft so wenig euren Vorstellungen entspricht, dass ihr ausziehen wollt oder müsst, gibt es folgende Möglichkeit:

Einen Anspruch auf Rückzahlung eures Geldes habt ihr, wenn die Unterkunft nicht der Beschreibung entspricht oder z.B. extrem dreckig ist.
-Fotografiert die Mängel.
-Listet auf, was am Ist-Zustand nicht mit der Beschreibung des Objekts übereinstimmt. Denkbar ist z.B., dass ihr das Haus nicht für euch allein habt, also Küche und Bad teilen müsst, obwohl es so in der Beschreibung angegeben war.
-Wendet euch an das Airbnb Mediations-Center.

Euch wird dort auch auf Deutsch weitergeholfen. Ihr erhaltet eine Mail und sendet Airbnb die Mängelbilder und die Mängelliste zu.
Bei berechtigten Gründen wird euch schnell und unkompliziert geholfen, auch bei der Suche nach einer Alternativunterkunft. Ein Großteil des Geldes wird umgehend erstattet.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…