Die Endurance – Ein ausdauerndes norwegisches Schiff

Verfasst am 17.03.2016 | Abgelegt unter Entdeckungen-am-Wegesrand, Geschichte & Ortsgeschichten, Kultur / Architektur / Design

Im Jahre 1914 war es, als der irisch-britische Polarforscher Sir Ernest Shackleton (1874-1922) in Richtung Südpol aufbrach. Obgleich die bis 1917 andauernde Expedition scheiterte, ist sie doch bis heute das wohl maßgebende Beispiel für einen zähen Überlebenswillen und den unbedingten Willen eines Kapitäns, die Leben seiner Mannschaft um jeden Preis zu retten, nie aufzugeben, weiter zu machen, bis die Dinge wieder im Lot sind.

Endurance Bauplan

Bauplan der Polaris / Endurance (c) Hvalfangstmuseum Sandefjord

Das Schiff, auf das sich Skackleton verließ, wurde von Ole Aanderud Larsen (1884–1964) entworfen und in der Framnæs-Werft im norwegischen Sandefjord gebaut. Am 17. Dezember 1912 wurde der 43,8 Meter lange Dreimaster unter dem Namen Polaris zu Wasser gelassen. Auftraggeber waren der belgische Polarforscher Adrien de Gerlache und der Norweger Lars Christensen. Beide wollten Polarkreuzfahrten anbieten, mussten Aufgrund finanzieller Probleme Christensens das Fahrzeug jedoch an Shackleton für 11.600 Pfund Sterling verkaufen, was nach heutigem Stand rund 1 Mio. Euro entsprechen würde.

Das später in Endurance (Ausdauer) umgetaufte Boot war nur für leichtes Packeis konzipiert, dem es durch seinen spitzen Rumpf nur wenig Angriffsfläche bieten sollte. Als das Schiff ungeplanterweise in dichtes, dickes Packeis geriet, wurde es zerdrückt, anstatt wie Amundsens Fram, die einen eierförmigen „Bauch“ besaß, emporgehoben zu werden.

Die Endurance wog 350 Tonnen. Der Dieselmotor vermochte sie auf 10 Knoten (19 km/h) zu beschleunigen.

Derzeit bestehen Pläne, die unter dem Packeis noch immer verschollene Endurance zu suchen und zu heben.

Norwegeninfos:

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… der Hornindsvatn mit 514 m der tiefste See Europas ist?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,