Norwegische Lebensart: Die Hütte

Verfasst am 05.09.2013 | Abgelegt unter Gesellschaft / Leben in Norwegen, Kultur / Architektur / Design, Typisch Norwegisch

FOTO: Vidar Askland
In Norwegen gibt es rund 450.000 Hütten. Sie liegen am See, am Meer oder im Gebirge, gerne auch etwas einsam. Sie sind der Verbindungspunkt zwischen der städtischen Zivilisation und der ursprünglichen, oftmals rauen Natur und der wohl deutlichste Ausdruck des norwegischen Lebensgefühls. Hierhin zieht man sich zurück, wenn man seine Ruhe haben und die Landschaft genießen will. Man trifft sich hier aber auch mit Freunden, feiert und unternimmt Ausflüge. Die Hütte schweißt die Familie zusammen, ist der deutlichste und persönlichste Ausdruck der familiären Identität. Sie ist „Abstellkammer“ für Andenken und Erinnerungen. Man liest am prasselnden Kamin ein gutes Buch, spielt Gesellschaftsspiele oder, ganz modern, entspannt sich vor dem Fernseher. Alles nach dem Motto: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich`s sein.“

Der Ursprung des Hüttenlebens ist im späten 19. Jahrhundert zu finden, als erste Touristen in den Gebäuden der Höfe übernachteten. Deutlich wird dies z.B. in Hamsuns Roman „Pan“, aus dem Jahre 1894, als Leutnant Glahn Tourist in einer angemieteten Hütte ist.
Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Hüttenkultur neue Dimensionen an. Die Ölgelder sprudelten und die Sozialdemokraten unter Einar Gerhardsen schufen eine Gesellschaft, in der es ein nahezu verbrieftes Recht auf ein eigenes Haus und eine eigene Hütte gab. Wohlstand und soziale Gerechtigkeit gleichermaßen für alle. Auch der Norwegische Wanderverband (DNT) hat seinen Anteil am Hüttenleben, denn er ließ immer mehr Gebirgsbauten errichten oder renovieren.

Waren die ersten Hütten noch einfache, sehr schlichte Unterkünfte, sieht dies heute völlig anders aus. Mit dem zunehmenden Wohlstand stiegen die Preise und auch die Ansprüche. Viele Hütten sind sehr komfortabel ausgestattet, gerne auch mit Whirlpool, Sauna, Kamin und neusten technischen Geräten. Auch gibt es zunehmend von Architekten geplante Häuser mit Formen, die mit der Tradition brechen. Trotz allem, nahezu alle Hütten, alte wie neue, haben eines gemeinsam: sie sind baulich so gestaltet, dass sie sich in die Landschaft gut einfügen und ein harmonischer Teil von ihr sind.

Und wie sehen nun moderne norwegische Hütten aus? Um es vorweg zu nehmen, an Bullerbü erinnern sie nicht. Sie sind nicht rot und auch nicht filigran, aber immer noch urgemütlich.

Und so lebt und baut man heute (wenn man Geld hat):

 

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Norwegische Impressionen

(c) Reinhard Pantke

Newsletter

Kostenloser Newsletter mit zahlreichen Norwegeninfos.

Buchtipps

Martin Schmidt: Reisehandbuch Norwegen
Martin Schmidt: Reisehandbuch Südnorwegen
Martin Schmidt: City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar
Julia Fellinger: Fettnäpfchenführer Norwegen
Ebba D. Drolshagen: Gebrauchsanweisung Norwegen

Homepage-Tipps

Hier findest du Kleinanzeigen zum Thema Norwegen und kannst selbst welche aufgeben.

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Vermischtes

Wusstest du schon, dass
… … es in Norwegen über 22.700 Brücken gibt?

Zitat:
„Was für ein Land, meine Heimat! Schneebedeckte Berge und der Geruch nach Heide und Moor. Eine frische Brise, die über kristallklares Wasser heranweht, von Fjorden, die sich in die verstecktesten Winkel schlängeln. Wo im Sommer die Sonne nie verschwindet, gerade nur den Horizont berührt, bevor sie wieder aufsteigt und ihre Bahn über den Himmel zieht.“ (Liv Ullmann, *1938, aus: Wandlungen)

Web-Cam-Sammlung:
Web-Cams aus allen Regionen des Landes.

Ausgewählte Web-Cams:
Panorama-Cams: Bryne/Stavanger (Südwestnorweg.),: Hammerfest, Hammerfest-Berg, Skjervøy, NordkapSpitzbergen
Vogel-Cam: Varanger
Orte: Oslo, Bergen, Tromsø,
Ski: Holmenkollen/OsloSkeikampen,