Nordlicht in Norwegen

Verfasst am 22.01.2018 | Abgelegt unter Aktuelle Reiseinfos, Natur / Fauna / Flora / Geo, Nord-Norwegen & Nordlicht, Outdoor / Sport / Freizeit

„Das Nordlicht (Aurora borealis) ist eine Leuchterscheinung, die beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre in den Polargebieten der Erde hervorgerufen wird. Nordlichter sind meistens nördlich des nördlichen Polarkreises zu beobachten.
Es treffen elektrisch geladene Teilchen auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre, wo Luftmoleküle diese zum Leuchten anregen.
Die Polarlichter treten besoders häufig in Polarregionen auf, da das Magnetfeld der Erde dort senkrecht zur Erdoberfläche verläuft und so ein Eintreten der Teilchen in die Erdatmosphäre ermöglicht.“

Polarlichter können verschiedene Farben haben. Grünes Licht, was am häufigsten auftritt, entsteht durch Sauerstoffatome, die in gut 100 km Höhe angeregt werden, rotes Licht von Sauerstoffatomen in etwa 200 km Höhe.

Soweit die Theorie. Diese verblasst jedoch angesichts des einmaligen Zaubers eines in der Natur selbst beobachteten Nordlichts:

Beobachtet werden die Nordlichter schon seit vielen Jahrhunderten.

Die Wikinger sahen in den Polarlichtern das Zeichen, dass irgendwo auf der Welt eine große Schlacht geschlagen worden war. Nach ihrer Vorstellung ritten die Walküren nach jedem Gefecht über den Himmel und wählten die Helden aus, die fortan an Odins Tafel speisen sollten. Dabei spiegelte sich das Licht des Mondes auf ihren schimmernden Rüstungen und das Nordlicht entstand.
Auf schamanistischen Trommeln der Samen wurden Nordlicht-Symbole abgebildet. Im Samischen trägt das Phänomen verschiedene Namen. So wird es beispielsweise “Guovssahas” genannt, was soviel bedeutet wie „das Licht, das man hören kann“. Die Samen assoziieren das Nordlicht traditionell mit Klang.

Und es ist tatsächlich so, dass viele Menschen das Nordlicht bei besonders starker Intensität auch hören können.

Wie kann man das Nordlicht erleben?

Das Nordlicht ist besonders gut zu erleben, wenn die Sonne sehr aktiv ist, die Sonnenstürme also besonders stark wehen.
Theoretisch können Nordlichter zu jeder Jahreszeit rund um die Uhr beobachtet werden. Allein, sie sind sehr lichtempfindlich. D.h. es sollten keine oder nur wenige Schleierwolken am Himmel sein und es sollte dunkel sein. Der Winter im Norden Norwegens bietet sich somit als Beobachtungszeitraum besonders an. Das Wetter ist von Dezember bis März meist recht stabil und es ist recht lange Nacht.

Folgendes sollte für eine gelungene Observation beachtet werden:

– Zeit: Nordlichter sind scheue „Wesen“. D.h. sie kommen oft unverhofft und auch nicht jede Nacht. D.h. man sollte eine gute Portion Geduld mitbringen. Reist man in einer Gruppe, sollte bei klarem Wetter am besten immer eine „Wache“ halten. Insgesamt sollte man sich und dem Nordlicht gut eine Woche Zeit geben.

– Kleidung: Unbedingt beachten: Erlebt man das Nordlicht einmal, möchte man so schnell nicht wieder ins Warme zurück. Also unbedingt dick anziehen. Zeigt sich das Nordlicht einmal, kann die Show durchaus mal 2-3 Stunden in Anspruch nehmen.

– Dunkelheit: Von einem dunklen Ort aus, können Nordlichter über einer hell erleuchteten Stadt beobachtet werden. Im Ort selbst ist jedoch nicht viel zu erleben. Am günstigsten ist ein dunkler Flecken in der Natur.

– Foto: Nordlichter halten nicht still. Sie flackern unaufhörlich und wandern über das Firmament. Eine hohe Iso-Zahl bringt ein recht stabiles Nordlicht, hellt den Himmel aber so stark künstlich aus, dass das Licht selbst recht unspektakulär wirkt. Am besten ist eine Iso-Zahl von 200 bzw. 400 und eine Belichtungszeit von 30 bzw. 15 Sekunden.

Wo sind Nordlichter zu sehen?

Die Aktivitätszone des Nordlichts zieht sich wie ein Band um den Nordpol.
Nord-Finnland und Nord-Schweden liegen nur am Rande dieser Zone, Nord-Norwegen jedoch mitten drin. Am besten gelegen ist dabei die Stadt Tromsø und das angrenzende Bergmassiv der Lyngsalpen.

Vorhersage:
Blogbeitrag zur Vorhersage des Nordlichts.

Die Stadt Tromsø

Tromsø ist mit 67.000 Einwohnern die größte Stadt Nord-Norwegens.
Vom 21. November bis 21. Januar herrscht hier Polarnacht. Im Februar ist es zwischen 9.30 und 15.30 uhr hell, im März zwischen 7/8 Uhr und 17 Uhr. Meist liegt viel Schnee. Die Temperaturen sind dank des Golfstromes moderat und bewegen sich zwischen -7 und 0 Grad.

Tromsø ist perfekt zu erreichen und bietet eine Vielzahl an Unterkünften.
Das Nordlicht kann sehr gut von der Bergstation der Gondelbahn (im Winter 11-16 Uhr) und von der Umgebung aus beobachtet werden. Die Touristeninformation bietet verschiedene Nordlichttouren an.

Falls das Nordlicht auf sich warten lässt, kann man sich in Tromsø hervorragend die Zeit vertreiben. Abgesehen von der Unmenge an Cafés und Restaurants, gibt es auch interessante Sehenswürdigkeiten, wie das Polaris-Museum, das Polarmuseum, die Eismeerkathedrale, die Universitätsmuseen und einige schöne Holzhäuser und Holzkirchen.

An weiteren Aktivitäten gibt es: Hundeschlittenfahren, Fahrten mit dem Rentierschlitten, Schneeschuhwandern, Eisangeln, Fjordrundfahrten. Zudem: beleuchtete Loipen mitten in der Stadt und ein Alpinskizentrum mit 3 Liften und 8 km Piste.

TIPP: Nordlichtsafari in Tromsø – deutschsprachige, kompetente „Jagd“ nach dem Nordlicht.

Die Lofoten

Auch auf den Lofoten kann das Nordlicht sehr gut beobachtet werden. Ideal ist dabei ein Besuch des Polarlichtzentrums in Laukvik auf der Insel Austvågøy. Die 2007 von Holland hierher ausgewanderten Nordlichtfans Rob und Therese bieten einen Rundum-Service in Sachen Nordlicht: Nordlichtwarnung, Infos zum Nordlicht, gemeinsame Beobachtung und Unterkünfte.

Spaß am Nordlicht

Zur Einstimmung, hier ein paar Filme

 


Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…