Norwegische Kekse

Verfasst am 16.07.2015 | Abgelegt unter Rezepte / Spezialitäten, Typisch Norwegisch

Dass es in Norwegen gute, nein – sehr gute Schokolade gibt ist bekannt. Doch dass die Kekse des Landes ebenso lecker sind hat sich noch nicht so weit herumgesprochen.

Fangen wir mal mit einer Keks-Schoko-Mischung an, dem Kvikk Lunsj (schnelles Mittag). Entwickelt wurde es 1937 von Freia und ähnelt im Geschmack dem bekannteren Kitkat. Kvikk Lunsj darf noch heute auf keiner Wanderung und keinem Ausflug fehlen und ist so norwegisch wie der Käsehobel.

Saetre Keksfabrik

Sætre Kjæxfabrik, 1908

Bekanntester Kekshersteller des Landes ist Sætre. Die Firma wurde 1883 in Asker bei Oslo gegründet und gehört heute zum norwegischen Orkla-Konzern, einem weiteren Traditionsunternehmen, das bereits seit 1654 existiert.
Die Sætre-Produkte werden heute fast ausschließlich in Göteborg produziert und unter dem Namen des 1994 aufgekauften Tochterunternehmens Göteborg Keks (1888 gegr.) auch in Deutschland vertrieben, u.a. bei IKEA.

Saetre HahnSætre war einst einer der führenden Kekshersteller Skandinaviens und besaß zeitweise die modernste Fabrikhalle der Region.
Markenzeichen Sætres ist der Sætrehane, ein 1909 vom Künstler Thorolf Homboe entworfener, selbstbewusst drein blickender Hahn.
Im gleichen Jahr entwarf der Trollmaler Theodor Kittelsen einen Keks, der fortan den Namen „Eventyr“ (Märchen) trug. Auch wurde eine Art Energie-Keks eigens für Roald Amundsen entwickelt, den dieser als Proviant für seinen Wettlauf zum Südpol mitnahm und hernach unter dem Namen Polarkjeks vermarktet wurde.
1933 hatte Sætre ganze 66 Sorten im Sortiment.

Preisliste aus dem Jahre 1888

Preisliste aus dem Jahre 1888

Von den selbstentwickelten Produkten ist sind heute leider nicht mehr viele übrig. Die bekannteste Sorte ist „Gjende“. Diese kam 1954 auf den Markt und ist nach dem bekannten Gjende-See im Jotunheimen-Gebirge benannt. Die Kekse ziert ein Bock. Auf einem solchen soll in Norwegens Lügenbaron Peer Gynt über die Höhen des Besseggen-Grats geritten sein.

WeitereTraditionsprodukte sind der Kapteinkjeks (Kapitänskeks), der 1925 auf den Markt kam, wenig Zucker enthält und gut zu Käsehäppchen und Wein passt, sowie der Kornmo. Dabei handelt es sich um einen Vollkornkeks, der 1946 das erste Mal produziert wurde.
Etwas länger im Verkauf, nämlich seit 1928, ist „Start“, ein großer runder Keks, der gut zu Häppchen passt, aber auch mit Käse belegt werden kann.

Sætre ist heute, soweit ich das recherchieren konnte, die älteste Keksmarke Skandinaviens (1883 gegründet).

 

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…