Kleine Türmchen – überall

Verfasst am 02.09.2015 | Abgelegt unter Entdeckungen-am-Wegesrand, Mythologie / Sagen, Typisch Norwegisch

Reist man durch Norwegen, so wird man sie überall entdecken, vor allem im Gebirge, kleine, kunstvoll gestapelte Steintürmchen.
Einst waren es derer nicht so viele, und sie hatten auch einen tieferen Sinn. Ein Varde, so der norwegische Name, stellte man auf, um Grenzen oder Straßen zu markieren. Zur Zeit der kartographischen Vermessung des Landes dienten sie zudem als trigonometrische Punkte. Die runden oder viereckigen Türme wurden meist auf Bergen platziert und maßen 1 bis 1,5 Meter im Durchschnitt und 1,5 bis 2 Meter in der Höhe.

Varder werden zudem vom norwegischen Wanderverband (DNT) zur Markierung von Wanderwegen verwendet. Und vielleicht liegt genau da der Ursprung für die Verselbstständigung dieser Türmchen, denn seit einigen Jahrzehnten tauchen diese immer häufiger auf Bergpässen entlang von Straßen auf. Angeblich sollen sie der Trollabwehr dienen. Trolle gelten ja gemeinhin als jähzornig, aber auch ein wenig simpel. Dringt man nun in ihr Reich ein, so stößt dies durchaus auf Missfallen. Mit einem kleinen Steinmonument kann man das Trollgemüt jedoch fröhlich stimmen und kann so die Reise bergab antreten, ohne Angst haben zu müssen, dass die Trolle mit Steinen nach einem werfen.

Nun sind natürlich solche Geschichten recht lustig und romantisch, trotzdem sollte man genau schauen, wo man einen selbst kreierten Varde errichten kann, und wo nicht. Entlang von Parkplätzen in touristisch erschlossenen Gebieten sehe ich es als unproblematisch an. Auf Wanderungen und in Tundrenregionen des Nordens sollte man darauf unbedingt verzichten, auch da vor allem im Nebel die mit „echten“ Varden gekennzeichneten Wege nicht mehr als solche eindeutig erkennbar sind.

Eine Sonderform der Varden heißen übrigens Vete, Vedvarde (Holzturm) oder Ildvarde (Feuerturm). Es handelt sich um Feuerstellen, am Meer oder auf Bergen, wo Holz gestapelt und bei Gefahr angezündet werden konnte. Veter sind seit der späten Eisenzeit in Skandinavien bekannt. Sie wurden alle 15 bis 30 Kilometer platziert. Über ein solches Signalsystem konnte vor Angriffen und drohenden Kriegen gewarnt werden. Bergnamen wie  Vettakollen (Oslo), Våttåkammen (Trondheim), Vattafjellet (Namsos) und Vattatveit (Ulvik) verweisen auf das frühere Vorhandensein von solchen Feuerstellen.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…