Schafe auf dem Weg Copyright Reinhard Pantke

Beitrag vom Mittwoch, 15. April 2015

Bæææ – macht das Schaf

Da fährt man so durch Norwegen und denkt sich: „Mensch, diese Nebenstraße bringt mich doch bestimmt mitten in die Natur.“ Das stimmt meist und oft ist das auch sehr wörtlich gemeint. Denn nur zu gerne belagern schon bald darauf diverse Tiere den von der Sonne erwärmten Weg und behindern das Weiterkommen. Was nun? Hupen? Nein, dass passt nicht. Viel zu nervig und zu laut. Also, aussteigen und den lieben Tieren gut zureden! Nur wie? Hier die Lösung: Natürlich på norsk, also auf norwegisch. Belegen wir also einen…

. . . Sprachkurs der norwegischen Tierlaute

Fangen wir mit dem Schaf an, es kommt auf Norwegens Nebenstraßen schließlich am Häufigsten vor. Auch wenn dieses Tier auf norwegisch sau heißt, mit Grunzlauten lässt es sich nicht beeindrucken. Es sollte schon ein herzhaften bæææ (sprich bäää) sein.
Im Gegensatz zur Kuh, die macht jedoch nicht Muh, sondern møøø. Das Schwein hingegen nøff-nøff, das Huhn klukk-klukk und das Pferd vrinsk. Hilft dies nicht, so versteht das Ross alternativ auch knegg.

Ist es nun ein streunender Hund, so sage man herzlich voff, zu einer Katze hingegen mjau. Ist`s ein Frosch, so hilft vielleicht kvekk-kvekk (oder ein Kuss…).
Übrigens, wer sich mit norwegischen Hähnen unterhalten kann und tatsächlich ein kykeliky heraus bekommt, ist mit dem Norwegischen schon sehr weit!

Quelle

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel

15. April 2015

Lesetipps

Unsere Empfehlungen